Sie sind hier: Startseite Wirtschaftslexikon
Weitere Artikel

Für weitere Artikel aus dem Wirtschaftslexikon bitte den Anfangsbuchstaben auswählen:

Definition Nettolohn

Nettolohn: Der Bruttolohn minus gesetzliche Abzüge

Unter dem Nettolohn versteht man den Teil des Einkommens, der vom Arbeitgeber an seine Beschäftigten ausgezahlt wird. Dieses Geld steht dem Angestellten für Ausgaben zur Verfügung.

Inhaltsverzeichnis

  1. Versicherungsbeiträge schmälern Bruttolohn
  2. Der Staat macht Brutto- zu Nettolohn
  3. Netto-Rechner zur Ermittlung des Gehalts nutzen
  4. Kann man sich Lohnsteuern erstatten lassen?
  5. Betrifft der Nettolohn auch Freiberufler?
  6. Wie sieht es bei Unternehmern aus?
  7. Wie kann man einfach am meisten Netto vom Brutto herausholen?
  8. Zum Gehaltsrechner

Ursprünglich bezeichnete der Lohn das Geld (zur Geld Definition), das einem Arbeiter für seine Arbeit zustand. Zur Abgrenzung davon gab es die Bezeichnung Gehalt , ausgezahlt an die Angestellten eines Unternehmens. Neben dem Synonym des Nettoeinkommens ist heute im Allgemeinen vom Nettoentgelt die Rede.

Versicherungsbeiträge schmälern Bruttolohn

Eine Vielzahl an Abgaben lässt den Bruttolohn, also das Gesamtgehalt, zum Nettolohn schrumpfen. Einzahlungen in die Rentenkasse, Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie in den Topf der Arbeitslosenversicherung werden direkt vom Arbeitgeber einbehalten, er ist per Gesetz dazu verpflichtet, die Gelder an die entsprechenden Stellen weiter zu leiten.

Der Staat macht Brutto- zu Nettolohn

Auf die gleiche Weise wird mit den Steuern verfahren. Lohnsteuer , Kirchensteuer sowie der Solidaritätszuschlag werden direkt vom Arbeitgeber einbehalten. Wie hoch die Abgaben sind, ergibt sich aus der auf der Lohnsteuerkarte vermerkten Steuerklasse. Der Wechsel der Steuerklasse geht mit einem veränderten Nettolohn einher.

Steigen die Beiträge zur Krankenversicherung, verringert sich der Nettolohn. Der andererseits auch wieder steigen kann, etwa wenn Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sinken. Komplizierter wird die Berechnung des Nettolohns, wenn Arbeitgeber Firmenwagen zur Verfügung stellen. Dieser so genannte geldwerte Vorteil schmälert entsprechend den Nettolohn.

Netto-Rechner zur Ermittlung des Gehalts nutzen

Wer ermitteln will, wie viel Geld am Ende des Monats von seinem Bruttolohn übrig bleibt, kann dies mit einem Gehaltsrechner im Internet tun. Herbei trägt man alle relevanten Größen ein, anhand deren der Rechner das Netto-Gehalt ermittelt. Dazu zählen:

  • Bruttolohn
  • Abrechnungszeitraum
  • Geldwerter Vorteil
  • Steuerfreibetrag
  • Steuerklasse
  • Kirchenzugehörigkeit
  • Bundesland
  • Kinderanzahl
  • Kinderfreibetrag
  • Alter
  • Krankenversicherung
  • Krankenversicherung-Zusatzbeitrag
  • Rentenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung

Abrechnungsformen

Je nach Beschäftigungsverhältnis gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie der Nettolohn ausgezahlt werden kann. Die am weitesten verbreitete Variante ist hierbei der Monatslohn. Dabei wird das Arbeitsentgelt unabhängig von der Monatslänge und der Anzahl der Sonn- und Feiertage immer zur selben Zeit ausgezahlt. Eine weitere Möglichkeit, die vor allem bei Geschäftsführern und höheren leitenden Angestellten genutzt wird, ist das Jahresgehalt. Dabei wird das Gehalt zwar grundsätzlich einmal jährlich vereinbart, allerdings gibt es anteilige monatliche Auszahlungen.

Eine weitere verbreitete Variante ist der verstetigte Monatslohn. Dabei wird auf der Basis einer vorgegebenen Stundenzahl ausgezahlt. Die Anzahl der tatsächlich geleisteten Stunden ist dabei unerheblich. Weiterhin gibt es noch den Akkordlohn, der nach der geleisteten Stückzahl ausgezahlt wird, der Pauschal- und der Provisionsentlohnung.

Fragen und Antworten zum Thema Nettolohn

Kann man sich Lohnsteuern erstatten lassen?

Ja. Grundsätzlich besteht diese Möglichkeit. Gründe hierfür können ein arbeitsbedingter Umzug , eine Arbeitsaufnahme im Laufe des Jahres oder eine unvollständige Ausschöpfung des Sparerfreibetrags sein. Bei einer Steuererklärung sollte man auch die Entfernung von der eigenen Wohnung zum Arbeitsplatz angeben. Bei größeren Entfernungen kann man hier ohne Weiteres mehrere hundert Euro einsparen.

Betrifft der Nettolohn auch Freiberufler?

Das kommt darauf an. Freiberufler, die über einen längeren Zeitraum für einen Auftraggeber arbeiten, können von Ihrem Arbeitgeber fordern, dass er die Versicherungskosten und Steuern für Sie abführt. Dann erhalten sie in diesem Sinne Lohn und können sich die Lohnsteuer dafür zurückerstatten lassen, je nachdem, welche Ausgaben sie dem erhaltenen Lohn gegenüberstellen können. Wenn Freiberufler das nicht tun, müssen sie die Versicherungsbeiträge selbst an die Krankenkasse abführen und ihre Steuern jährlich, jedes Quartal oder monatlich abführen, bzw. vorauszahlen. Das kommt darauf an, wieviel die entsprechenden Freiberufler verdienen. Kleinstunternehmer nach § 19 des Umsatzsteuergesetzes, müssen Ihre Steuern erklären, aber bis zu einer Grenze von 17.500 Euro keine Steuern abführen.

Wie sieht es bei Unternehmern aus?

Das kommt ebenfalls darauf an, wie ein Unternehmer vor der Steuer steht. Ist er ein Freiberufler, der Mitarbeiter beschäftigt, führt er für seine Angestellten die Steuern und Versicherungsbeiträge ab. Für sich selbst muss er eine Steuererklärung abgegeben. Gründet er eine Firma, zum Beispiel eine GmbH, und wird er von dieser für die Unternehmensleitung bezahlt, gelten für Ihn ebenfalls die Regeln von Brutto- und Nettolohn.

Wie kann man einfach am meisten Netto vom Brutto herausholen?

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten: Die erste ist, sich mit dem deutschen Steuerrecht zu beschäftigen, Belege, Quittungen, Rechnungen zu sammeln und sich Tipps aus dem Internet und Steuerbüchern zu holen oder sich in einem Steuerverein anzumelden. Das bedeutet zwar etwas mehr Aufwand, hilft aber dabei das meiste des Nettolohns herauszuholen. Die zweite Möglichkeit ist eine praktische Steuersoftware, die bei der Steuererklärung hilft und automatisch mitteilt, welche Belege und Kosten vom Bruttolohn abzugsfähig sind. Die dritte Möglichkeit, ein Steuerberater, scheint auf den ersten Blick die teuerste zu sein. Allerdings holen Steuerberater auch beträchtliche Beträge heraus, gerade wenn man mehr verdient.

Weitere Definitionen:

Gehaltsrechner

(Christian Weis)


 

Fotokennzeichnung:
Bild Nr. 1 © fox17 / Fotolia.com


 

Definition Nettolohn
Nettologn
Abgaben
Geld
Einkommens
Krankenund Pflegeversicherung
Verfügung
Angestellten

Auch für Sie interessant!


Der Begriff Forecast bedeutet Vorhersage und spielt in der Wirtschaft eine entscheidende Rolle.

Definition

Forecasting

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Definition Nettolohn" - jetzt Suche starten:

Für weitere Artikel im Wirtschaftslexikon bitte den Anfangsbuchstaben auswählen:
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: