Weitere Artikel
Aengevelt-Research

Höchster Büroflächenumsatz seit fünf Jahren

Rund 384.000 m² Flächenumsatz (inkl. Eigennutzer) hat der Büromarkt in der Region Düsseldorf 2013 erzielt. Einen höheren Wert gab es zuletzt vor fünf Jahren. Das ergeben Analysen von Aengevelt-Research.

2012 wurden 331.000 m² erreicht. Dies bedeutet einen Zuwachs um ca. 53.000 m² bzw. 16%. Ein höherer Wert als im Jahr 2013 wurde zuletzt 2008 mit rund 425.000 m² erzielt.

Die hohe Umsatzdynamik begründet Michael Fenderl, Leiter Aengevelt- Research , einerseits mit dem singulären Großabschluss des NRW-Innenministeriums im Portigon-Komplex (rund 45.000 m²), andererseits mit der positiven konjunkturellen Entwicklung in Deutschland. „Die zwischenzeitliche Beruhigung auf den europäischen Finanz- märkten sowie die sich im Verlauf von 2013 weiter aufhellenden ökonomischen Fundamentaldaten führen zu weniger Anmietungsrückstellungen und bei zahlreichen Unternehmen sogar zu Flächenexpansionen“, erklärt er.

Verteilung der Büroflächenumsätze nach Lagen

Gegenüber dem Vorjahr stieg der Büroflächenumsatz beispielsweise im
Düsseldorfer Stadtgebiet um rund 15% auf ca. 353.000 m² (2012: 306.000 m²). Dabei stellt sich der Anteil am Gesamtabsatz wie im Vorjahr auf 92%. Schwerpunkte des Büroflächenumsatzes innerhalb des Düsseldorfer Stadtgebietes waren die Cityrandbereiche. Auf sie entfielen 2013 ungefähr 204.000 m² (53%) des regionalen Gesamtbüroflächenumsatze (2012: 160.800 m² bzw. 49%). Im Umland mit Erkrath, Hilden, Ratingen und Neuss wurde im Vergleich zum Vorjahr mit ca. 31.000 m² (2012: ca. 25.000 m²) ein um ca. 24% höherer Büroflächenumsatz als im Vorjahr erzielt. Die Umland Marktquote betrug wie schon 2012 rund 8%.

Verteilung der Büroflächenumsätze nach Branchen

Den größten Marktanteil erreichten 2013 die beratenden und sozialen
Dienstleister mit ca. 108.300 m² (2012: ca. 122.600 m²). Die Marktquote gab von 37% im Vorjahr auf jetzt rund 28% des Gesamtumsatzes nach.
Dagegen verdreifachte sich der durch die öffentliche Hand und Organisa- tionen ohne Erwerbszweck kontrahierte Büroflächenumsatz aufgrund flächenintensiver Anmietungen z.B. des NRW-Innenministeriums (45.000 m²), der Düsseldorfer Flughafenverwaltung (Eigennutzerentwicklung in der Airport-City mit rund 13.500 m²), des NRW-Wirtschaftsministeriums (rund 10.000 m²) und des Düsseldorfer Finanzamtes Nord (ca. 7.700 m²) auf insgesamt rd. 97.200 m² bzw. 25% des regionalen Gesamtumsatzes (2012:
28.200 m² bzw. 9%). Auch der Flächenumsatz der Finanzdienstleister legte mit rd. 50.300 m² bzw. 13% des Gesamtumsatzes gegenüber dem Vorjahr erheblich zu (2012: ca. 16.300 m² bzw. 5%). Die Nachfragegruppe der Medien-, IT- und EDV-Unternehmen konnte mit einem Umsatz von ungefähr 38.800 m² Bürofläche (2012: 69.300 m²) ihre traditionell hohe Marktbe- deutung nicht halten: Ihre Quote halbierte sich von ungefähr 21% im Vorjahr auf aktuell 10%.

Positive Perspektiven

Auch 2014 sind die Perspektiven für den Büromarkt in der Region Düsseldorf insgesamt positiv. So prognostiziert Aengevelt-Research für 2014 einen Büroflächenumsatz um 350.000 m² und damit auf dem mittleren Niveau der jüngsten Dekade (2004-2013: ca. 346.000 m²).

(Redaktion)


 


 

Aengevelt-Research
Büromarkt
Bürofläche
Flächenumsatz
Michael Fenderl
Portigon-Komplex
Marktquote

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aengevelt-Research" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: