Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
IHK Düsseldorf informiert

Ausbildereignungsverordnung bis Sommer 2009 ausgesetzt!

Die IHK Düsseldorf informiert die Unternehmen, dass das Bun-deskabinett die Ausbildereignungsverordnung (AEVO) nunmehr bis zum 31.Juli 2009 und damit für ein weiteres Jahr ausgesetzt hat. Die AEVO war 2003 zunächst probeweise für fünf Jahre ausgesetzt worden, um bisher nicht ausbildenden Betrieben den Einstieg in die Ausbildung zu erleichtern. Damit müssen Ausbilder zwar weiterhin befähigt sein, müssen dies aber nicht mehr durch eine Prüfung nachweisen. Diese Regelung gilt für alle Ausbildungsverhältnisse, die bis zum 31. Juli 2009 bestehen oder eingerichtet werden.

Die Zahl der auf diese Weise leichter entstandenen Ausbildungsplätze bewege sich bundesweit nach einer Studie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zwischen 10.000 bis 25.000 pro Jahr. Für Düsseldorf und den Kreis Mettmann geht die IHK von einer Größenordnung zwischen 150 und 350 Ausbildungsplätzen aus. Geschaffen worden seien die Lehrstellen nach der Studie vor allem von Kleinbetrieben mit bis zu neun Beschäftigten (67 Prozent) beziehungsweise mit bis zu 19 Beschäftigten (28 Prozent) in Dienstleistung (38 Prozent) und Handel (28 Prozent). „Obwohl die AEVO weiterhin ausgesetzt ist, bleibt die Qualität der Ausbildung erhalten“, ist sich IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Udo Siepmann sicher. Denn die Aufgabe der Kammern, über die Qualität der Ausbildung zu wachen, bleibe von der Rechtsänderung unberührt. Sollten Anzeichen dafür vorliegen, dass die persönliche und fachliche Eignung des Ausbilders oder der Ausbildungsstätte nicht gegeben sei, könne die IHK sich nach wie vor einschalten.

Angehende Ausbilderinnen und Ausbilder könnten sich aber auch jetzt der Prüfung stellen. „Wer sich als Ausbilder optimal auf die Ausbildung vorbereiten will, sollte sich systematisch mit Themen wie Förderung von Lernprozessen, Lerner-folgskontrollen oder Organisation von Ausbildung beschäftigen. Dies geht erfahrungsgemäß am besten mit einer Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung“, so Siepmann. Ferner sei die AEVO - unabhängig von ihrer derzeitigen Aussetzung - für viele Fortbildungsabschlüsse wie Industriemeister oder Personalfachkaufmann auch weiterhin ein absolutes Muss, um berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse nachzuweisen. Die Änderungsverordnung vom 14. Mai 2008 zur AEVO ist im Bundesgesetzblatt vom 26. Mai veröffentlicht worden (BGBl. I Nr. 19 S.845) und am 27. Mai in Kraft getreten.

(Redaktion)


 


 

Ausbildereignungsverordnung
IHK

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ausbildereignungsverordnung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: