Weitere Artikel
Urlaubsärger im Gepäck

Bei Rückkehr läuft Reklamationsfrist

Werbung und Kataloge versprachen vom Atlantik bis zum Nil so manches schö-ne Reiseziel – doch statt Entspannung und schöner Erlebnisse pur haben Sonne und Erholung Suchende bei ihrer Rückkehr nicht selten getrübte Urlaubsfreuden im Gepäck. Da hob der Flieger mit Verspätung ab, bot das gebuchte Vier-Sterne-Hotel allenfalls spartanischen Komfort, war der Meerblick versperrt, zehrte Baulärm an den Nerven oder es wurde statt der Vollpension nur ein lauwarmer Imbiss serviert – lang ist die Liste der Klagen, die Individual- und Pauschalreisende als unliebsame Souvenirs mit nach Hause tragen.

Enttäuschte Pauschalurlauber, die ihrem Ärger Luft machen und vom Reiseveranstalter einen Teil des gezahlten Reisepreises zurückfordern oder Schadenersatz verlangen wollen, sollten sofort zu Stift und Papier greifen: „Alle Forderungen müssen innerhalb eines Monats nach vertraglich festgelegtem Reiseende beim Veranstalter vorliegen„, rät die Verbraucherzentrale Düsseldorf Urlaubsrückkehrern zu schnellem Handeln: „Voraussetzung für eine Reisepreisminderung oder Schadenersatz etwa wegen entgangener Urlaubsfreuden ist allerdings, dass nachweisbare Mängel beim Reiseleiter am Urlaubsort angezeigt worden sind.„ Beweisen lassen sich die Kritikpunkte und deren Anzeige mit einer vom Reiseleiter unterzeichneten Mängelliste sowie durch Fotos oder durch die Angabe von Zeugen.

Für den Schriftwechsel mit dem Veranstalter gibt die Verbraucherzentrale Düsseldorf folgende Tipps:

  • Schriftliche Reklamation: Reklamiert werden sollte unbedingt schriftlich und per Einschreiben mit Rückschein. Buchungsnummer, Reisezeit und Ziel dürfen in dem Brief ebenso wenig fehlen wie eine genaue Beschreibung der Mängel. Auch sollten vorhandene Belege wie Fotos, Bestätigungen des örtlichen Reiseleiters und gegebenenfalls Zeugenaussagen beigefügt werden. Am besten wird dem Veranstalter zur Bearbeitung eine Frist von 14 Tagen gesetzt. Ratsam ist es zudem, sich zur Beweissicherung Kopien all dieser Unterlagen anzufertigen.
  • Ansprüche geltend machen: In ihrer Beschwerde müssen Reisende dem Veranstalter genau mitteilen, was sie von ihm erwarten – nämlich Geld zu-rück. Eine erneute Auflistung der Mängel reicht nicht aus, sondern vielmehr muss der Kunde in dem Schreiben seine Ansprüche auf Minderung oder Schadenersatz ausdrücklich geltend machen. Eine feste Reklamationssumme braucht dabei aber nicht genannt zu werden.
  • Verjährung: Minderungs- und Schadenersatzansprüche verjähren innerhalb von zwei Jahren nach Reiseende. Die meisten Veranstalter haben sich jedoch in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen eine zulässige Frist von nur einem Jahr vorbehalten. Schickt der Veranstalter statt eines Verrechnungsschecks nur einen Reisegutschein, können Reisende eine Regulierung in Geld fordern und den Gutschein zurückschicken. In diesem Fall oder wenn der Veranstalter nur halbherzig oder gar nicht reagiert, sollten sich Urlauber umgehend an eine Verbraucherzentrale wenden, damit berechtigte Forderungen nicht verjähren.

Kompetenten Rat in Sachen Urlaubsärger gibt’s in der Beratungsstelle Düsseldorf der Verbraucherzentrale NRW oder übers zentrale Verbrau-chertelefon unter 0900-1-89 79 69 für 1,86 Euro pro Minute.

(Redaktion)


 


 

Verbraucherzentrale NRW
Ärger Urlaub

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Verbraucherzentrale NRW" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: