Weitere Artikel
Flugbetrieb eingestellt

Blue Wings wartet auf die Millionen vom russischen Oligarchen

Die Summe, die die Düsseldorfer Fluggesellschaft Blue Wings zur Wiederaufnahme ihres am Mittwoch eingestellten Flugbetriebes braucht, beträgt drei Millionen Euro. Das sagte Blue-Wings-Chef Jörn Hellwig der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» (Donnerstagausgabe).

Der russische Oligarch und Groß-Investor Alexander Lebedew habe ihm die Zahlung dieser Summe in einem Telefonat von Sonntag auch persönlich für Anfang dieser Woche zugesagt, so Hellwig. Dennoch fließe das Geld nicht. «Ich zweifele nicht an Lebedews Absicht, Blue Wings zu helfen. Aber seine Administration funktioniert nicht», sagte Hellwig.

Blue Wings habe im vergangenen Jahr mit 269 000 Passagieren rund 60 Millionen Euro Umsatz erzielt und dabei einen Verlust zwischen acht und neun Millionen Euro gemacht. 2008 hatte Blue Wings noch 1,1 Millionen Passagiere.

(ddp)


 


 

Millionen
Hellwig
Lebedew

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Blue Wings" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von angel
02.02.10 11:40 Uhr
Wo bleiben die Passagiere

Es ist alles schön und Recht, die Spitze der Fluggesellschaft streitet sich wer schuld an der Pleite ist, aber wo bleiben die Menschen, wann wird das Geld erstattet oder wird es überhaupt ersetzt?
Am Ende bleibt alles am Endverbraucher hengen, die sind die Leidtragenden.

 

Entdecken Sie business-on.de: