Weitere Artikel
Breitband Report Deutschland

Vodafone: Kabel-Internet Geschäft boomt

Im dritten Quartal 2015 ist die Zahl der festnetzbasierten Breitbandanschlüsse in Deutschland weiter angestiegen. Die fünf größten deutschen Anbieter konnten im sechsstelligen Bereich neue Verträge abschließen. Vodafone hat jetzt erstmals mehr Kabel-Internet-Abonnenten als DSL-Verträge.

Nach dem DSL-Breitband Report Deutschland für das dritte Quartal 2015 haben die fünf größten deutschen Anbieter rund 210.000 zusätzliche Kundenverträge abgeschlossen und zum 30. September 2015 insgesamt knapp 27,6 Millionen Breitbandkunden. Zwar sorgt das schnelle Fernsehkabel nach wie vor für die höchsten Zuwächse auf dem deutschen Breitbandmarkt, allerdings hat sich auch die leichte Erholung im DSL-Segment weiter fortgesetzt. Die meisten Netto-Neukunden konnte die Deutsche Telekom ausweisen, gefolgt von Vodafone. Vodafone konnte seine anhaltenden DSL-Anschlussverluste durch das erfolgreiche Kabelgeschäft inzwischen leicht kompensieren. Angekündigt war der Schritt schon lange, aber im dritten Quartal 2015 hat Vodafone nun tatsächlich ernst gemacht: Rund zwei Jahre nach der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland hat Vodafone dessen Markenauftritt im September offiziell eingestellt. Auch die kabelbasierten Produkte werden seitdem nur noch unter der Kernmarke Vodafone angeboten.

Kabel Deutschland ist Vergangenheit

Den alten Markennamen hat Vodafone zwar zu den Akten gelegt, aber die ehemalige Kabel Deutschland-Infrastruktur ist für Vodafones Festnetzgeschäft von enormer Bedeutung. So konnte Vodafone zum ersten Mal mehr Kabel-Internetverträge als DSL-Kundenverträge abschließen: Während die Zahl der Vodafone DSL-Verträge um weitere 32.000 auf 2,76 Millionen abgerutscht ist, hat die Kabel-Sparte um 98.000 auf 2,83 Millionen Internetabonnenten zugelegt. Diese Verschiebung ist durchaus gewollt – so bringt Vodafone seine Neukunden bevorzugt ans Kabelnetz. Der Provider arbeitet auch aktiv an der Migration bestehender DSL-Kunden auf die Kabeltechnik.

Deutsche Telekom und 1&1 können weiter zulegen

Dass die Telekom über das gesamte Jahr stabile Zugewinne bei den DSL-Verträgen verzeichnen konnte, schreibt das Unternehmen selbst vor allem seinem Engagement beim Netzausbau zu. Nach eigener Aussage hat die Telekom so allein im dritten Quartal 2015 etwa 600.000 Haushalte neu an ihr modernes VDSL-Netz angeschlossen. Die steigende Verfügbarkeit der schnellen Anschlussvarianten hilft nicht zuletzt auch der Verbreitung des Internet-Fernsehens Telekom Entertain, das mittlerweile über 20 Prozent der Telekom-Breitbandkunden beziehen. Die Zahl der Telekom DSL-Kundenverträge wiederum ist zwischen Juli und September 2015 um 78.000 auf knapp 12,6 Millionen angewachsen.

1&1 „bester Festnetzbetreiber“

Gerade weil sich der Marktführer so sehr für ihren Einsatz beim Netzausbau rühmt, dürfte das Ergebnis des diesjährigen Connect-Netztests aus dem Juli ein echtes Ärgernis für die Telekom gewesen sein. Die Auszeichnung für das beste Festnetz vergab das Fachmagazin nämlich ausgerechnet an 1&1 – einen Provider, der selbst gar keine eigene Netzinfrastruktur unterhält. 1&1 wiederum nahm den Testsieg zum Anlass, sein Marketing-Budget zu Gunsten der eigenen Festnetzangebote umzuschichten und machte sich in mehreren TV-Werbespots sogar noch gezielt über die Telekom lustig. Offenbar mit Erfolg: Die Zahl der 1&1 DSL-Verträge kletterte im Q3 um weitere 20.000 auf 4,27 Millionen.

Den kompletten Breitband Report gibt es hier.

(openPR)


 


 

Breitband Report Deutschland 2015
drittes Quartal 2015
Breitbandanschlüsse Deutschland
DSL
Breitbandkunden
Fernsehkabel
Kabel Deutschland
Kabelnetz
Deutsche Telekom
1&1
bester Festnetzbetreiber

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Breitband Report Deutschland 2015" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: