Weitere Artikel
Consumer Electronics Show Las Vegas

Good bye CD-ROM und Radio

CD-ROMs und Radios werden die ersten technologischen Gadgets sein, die im Laufe des Jahres 2013 endgültig von der Bildfläche verschwinden. Im Vergleich dazu sieht der Ausblick für Fotokameras und Desktop-Computer noch wesentlich rosiger aus.

Obwohl die Konsumen- ten schon jetzt zuneh- mend zu Smartphones und Tablets greifen, werden Fotokameras und Desktop-Computer auch weiterhin einen Fixplatz im Reich der Technikprodukte haben. Zu diesem Ergebnis kommt der weltweite Ingenieur-Berufsverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) nach der Auswertung einer Expertenumfrage zum Thema "Gagdet Friedhof", die im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas durchgeführt worden ist. "Insgesamt mehr als 1.700 Personen haben entweder persönlich oder online mit 'ja' oder 'nein' darüber abgestimmt, welche Technik-Gadgets noch in diesem Jahr endgültig das Zeitliche segnen werden", erklärt das IEEE das Zustandekommen der kürzlich veröffentlichten Zukunftsprognosen. Das für einige doch etwas überraschende Resultat: 75 Prozent der Stimmgeber sind davon überzeugt, dass die mittlerweile 30 Jahre alte CD-Rom-Technologie als erstes vom Markt verschwinden wird. Als stärkster Antriebsmotor für ihr Aussterben wird dabei die zunehmende Beliebtheit und Verbreitung von portablen USB-Sticks ausgemacht.

Smartphones sind (noch) keine All-in-One-Geräte

Auch das Schicksal anderer Produktkategorien sehen die befragten Experten durchwegs sehr kritisch. Auf Rang zwei der am stärksten vom Aussterben bedrohten Gadgets finden sich demnach mit 58 Prozent Radios wieder. Die weiteren Plätze werden von MP3-Playern (55 Prozent), DVDs (53 Prozent) und Kabelanschlussboxen (51 Prozent) belegt. Letztgenannte Technologien würden dabei vor allem die User-Abwanderung in Richtung Online-Streaming und Internet-Downloads zu spüren bekommen, so das IEEE. Weit besser als allgemein vermutet wird offenbar das Zukunftspotenzial von Digitalkameras und GPS-unterstützten Ortungssystemen eingeschätzt. Und das, obwohl die meisten der heute erhältlichen Smartphones derartige Features bereits gebündelt in nur einem Gerät anbieten. Gut 75 Prozent gaben an, dass Kameras und GPS-Systeme auch weiterhin als Stand-alone-Geräte am Markt zu finden sein werden. "Smartphones haben noch immer nicht ganz die Herzen der Menschen erobert, wenn es darum geht, als mobile All-in-One-Geräte verschiedene Funktionen wie Fotografieren oder Navigieren zu bewerkstelligen", fasst das US-Branchenportal LifeScience eine zentrale Erkenntnis der aktuellen IEEE-Umfrage zusammen.

(pressetext.com)


 


 

Gadgets
CD-ROM
Radio
Smartphones
All-in-One-Geräte
Fotokameras
Desktop-Computer
LifeScience
IEEE
Institute of Electrical and Electronics Engineers
Consumer Electronics Show (CES)

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Gadgets" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: