Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
Crowdsourcing vor dem Durchbruch

Wissen der Masse wird kostbarer Rohstoff in Forschung und Wirtschaft

Das Internet hilft immer öfter dabei, das Potenzial des Wissens und der Mitarbeit der Masse abzuschöpfen. Wie es momentan um Crowdsourcing steht, skizzieren Forscher vom ‚Zukünftige Technologien Consulting‘ in einer Kurzstudie.

"Schon in den nächsten Jahren dürfte sich Crowdsourcing in der Breite durch-setzen. Positive Erfahrungen gibt es in der Wissenschaft und Wirtschaft bereits viele, etliche rechtliche und ethische Fragen gilt es jedoch noch zu klären", so Studienautor Norbert Malanowski.

Als Paradebeispiel für die Mitwirkung der Masse in der Forschung nennt Malanowski das britische Schmetterlingsinventar. "Aus einem kleinen Zählprojekt wurde eine Initiative mit 200.000 Beteiligten, die Schmetterlinge per Smartphone dokumentieren." Da die Insekten sensibel auf Umweltwandel reagieren, soll auf dieser Basis ein Früherkennungssystem errichtet werden. Ohne Freiwilligkeit wären derartige Projekte nicht finanzierbar, schätzt der Experte. Crowd-Games wie das Proteinfalt-Spiel "FoldIt" sieht er hingegen als "Experimente".

Die 'Zukünftige Technologien Consulting' (ZTC) gehört zur VDI Technologiezentrum GmbH (Düsseldorf). Die Kurzstudie lässt sich hier downloaden.

In der Wirtschaft gilt Crowdsourcing zunehmend als Lieferant für Innovation und Kreativität. Oft geht es aber bloß um die Stückelung großer Arbeitsaufträge, wobei Clickworker als Vorreiter gilt. Hier übersetzt die Crowd beispielsweise ganze Kataloge in asiatische Sprachen. "Clickworker schreibt schwarze Zahlen und das Konzept scheint aufzugehen. Das Potenzial ist zwar enorm, wirft aber neue Probleme auf. Denn die Beteiligten werden zu Dumping-Löhnen nach Anzahl ihrer Klicks bezahlt und befinden sich somit oft in prekärer Situation."

Bedenken gegenüber Hobbydetektiven

Einige Ansätze stuft Malanowski schon aufgrund ihres Konzepts als "prekär" ein. Darunter befindet sich etwa die Anregung der US-Behörden, die Bevölkerung an der Grenze zu Mexiko an der Beobachtung illegaler Grenzgänger zu beteiligen. "Viele machen mit und leiten verdächtige Vorfälle weiter. Damit fördert man allerdings ein für die Gesellschaft bedenkliches Verhalten, das eine ethische Diskussion erfordert", urteilt der Politikwissenschaftler. Eindeutig kriminell sind hingegen Methoden, die Tippeingaben nichtsahnender Internetnutzer zum Knacken von Catchpas-Sicherheitscodes missbrauchen.

(pressetext.com)


 


 

Crowdsourcing
Zählprojekte
Norbert Malanowski
Menschenmasse
Schmetterlinge

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Crowdsourcing" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: