Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Marketing Marketing News
Weitere Artikel
Daten sind nicht „smart“ genug

User fühlen sich durch mobile Werbung gestört

Mobile Werbung ist nicht so beliebt, wie die Werbebranche es gerne hätte. Mehr als drei Viertel der Smartphone-Nutzer sehen mobile Werbung als Eingriff in ihre Privatsphäre an.

Die internationale digitale Werbeagentur Razorfish hat eine globale Studie zum mobilen Kaufverhalten der sogenannten Millennials ( Generation Y ), also Menschen, die um die Jahrtausendwende Teenager waren, durchgeführt. Deren Kaufverhalten wurde mit dem der Generation X (der Babyboomer -Generation) verglichen. 1500 Personen aus den USA, Großbritannien, China und Brasilien nahmen an der Befragung teil. 77 Prozent der interviewten Personen meinten, dass es sich um einen Eingriff in die Privatsphäre handelt, wenn sie zielgerichtete Werbung auf ihrem Smartphone erhalten. "Die Marketing-Agenturen stehen beim Mobile Marketing erst am Anfang der Entwicklung", meint dazu Grant Owens, Initiator der Studie.

„Dumme Daten“

Noch sind die Daten nicht smart genug, meint Owens. So kommt es zum Beispiel beim Retargeting oft vor, dass Konsumenten mit Produktwerbung belästigt werden, die sie schon längst online erworben haben. Agenturen müssen also versuchen, dass die Daten den Kaufprozess ihrer Kunden besser verstehen lernen. Owen beschreibt dies als "dumme Daten". Es wird, laut Owen, also noch einige Zeit dauern, um die Daten "smart" zu machen. Die Studie fand auch heraus, dass über die Hälfte aller Millennials (55%) frühzeitige Anwender von neuer Technologie sind. Vor allem Chinesen sind sehr stolz darauf "Early Adopters" zu sein. 60 Prozent der Befragten aus dem Reich der Mitte gaben an, als Erste neue Technologien in ihrem Freundeskreis vorgestellt zu haben (USA 33%, UK 32%, Brasilien 38%). Millennials wollen auch, wenn möglich, ihre Käufe online tätigen. 80 Prozent der Generation Y sagten nach einer schlechten digitalen Erfahrung mit einer Marke aus, diese in weiterer Folge zu umgehen. Für die Generation Y ist, im Gegensatz zur Generation X, das Smartphone das wichtigste Einkaufstool (56%). Über drei Viertel der Millennials (78%) meinen auch, dass eine schlecht gemachte Website ein schlechtes Licht auf die Marke wirft. 69 Prozent der Generation X sind in diesem Punkt der gleichen Meinung.

(pressetext.com)


 


 

Mobile Werbung
Razorfish
Grant Owens
dumme Daten
smarte Daten
Millennials
Generation Y
Generation X
Babyboomer

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mobile Werbung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: