Weitere Artikel
Weg mit dem Spam

DEFENDIX.NET schützt vor E-Müll!

Ob in Unternehmen oder bei Privatpersonen. Vor der Spam-Invasion scheint niemand nachhaltig geschützt zu sein. Erkennen und Löschen der Eindringlinge kostet Zeit und Nerven. Ins eigene System installierte Filter kosten Geld und sind oft wenig effizient. Das IT Unternehmen Irrsinn ist jetzt mit DEFENDIX.NET auf dem Markt: Ein komplexes Filter- und Sicherheits-System, das Spam-Müll erst gar nicht an die Kunden-Systeme andocken lässt. Denn der E-Müll wird im Vorfeld bereits auf eigenen, quasi vorgeschalteten DEFENDIX-Servern entsorgt. Und das mit einer Spam-Trefferquote von weit mehr als 90 Prozent.

Was macht es für den Kunden so sinnvoll, auf DEFENDIX.NET zuzugreifen? Und was muss er leisten? Lutz Falkenburg, Geschäftsführer von irrsinn.de gmbh und seit rund 20 Jahren mit dem IT Bereich vertraut, hat DEFENDIX.NET mit seinem Team entwickelt. “Erst einmal, die bisherige Infrastruktur des Kunden – wie Mailadressen, Website, Provider - bleibt unverändert“, erläutert er. „Unsere Lösung ist ebenso klar wie einfach; lediglich eine Kleine Änderung in der Namenszone – also der DNS – wird vorgenommen. So treffen die Mails nicht beim Kunden ein, sondern zunächst bei uns und werden vom E-Müll beseitigt. Erst dann werden sie an den Kunden weitergeleitet.“

Die Mischung macht’s

DEFENDIX.NET ist eine Mischung aus verschiedenen klassischen Filter- und Sicherheits-Systemen. Die Server, über die das Kontrollprogramm abgewickelt wird, stehen in Rechenzentren, die den üblichen internationalen Sicherheitsstandards entsprechen. Was von DEFENDIX.NET als Spam erkannt und eingestuft wird, entscheidet nicht ein System-Modul allein. Die Überprüfung und Identifikation der Eindringling erfolgt quasi in mehrheitlicher Absprache. Um auf eine so hohe Spam-Trefferquote von über 90 Prozent zu kommen, beschäftigt Lutz Falkenburg ein Team von Spezialisten, das tagtäglich die Software-Parameter aktualisiert und nach neuen Spams durchforstet. „Es ist wie ein Wettrennen zwischen uns und den Spam-Sendern, die immer neue Ideen für ihre Invasionen entwickeln“, kommentiert Lutz Falkenburg.Wie erfolgreich er in diesem Wettlauf ist, zeigt die Fehlerquote – sie liegt unter 0,1 Promille.

Lösungen ohne Bindungen

Was DEFENDIX.NET neben aller effizient eingesetzter Technik so attraktiv macht, ist natürlich die geringe Investition für den Kunden. Die irrsinn.de gmbh berechnet lediglich 1€ pro Mail-Adresse im Monat. Und dem Kunden entstehen keine zusätzlichen Kosten für neue Hardware oder Softwarelizenzen.Mindestens genauso einladend sind die vertraglichen Komponenten: Es gibt keinerlei Vertragslaufzeiten oder Kündigungsfristen! „Allein der Kunde selbst entscheidet, wie lange er mit DEFENDIX.NET seinen PC sicher von Spam-Mails befreit“, betont Lutz Falkenburg, „und wenn er will, bieten wir ihm auch erst einmal einen Testlauf über eine einzige Mail-Adresse an.“

Spam-Kalkulation

DEFENDIX.NET – die Rundum-Sorglos-Lösung, die sich auch noch für den Kunden rechnet? „So in etwa“, sagt Lutz Falkenburg, „nehmen wir zum Beispiel einen Handwerksbetrieb mit 75 Angestellten; und gehen von einem Stundenlohn von 35 € aus; weiterhin davon, dass pro Mail-Adresse täglich ca. 30 Spams reinkommen; den Zeitaufwand zum Löschen setzen wir mit 10 Sekunden pro Mail an. Ich hab’s selbst nachgerechnet: Ohne DEFENDIX.NET entstehen so täglich Kosten von rund 220 €. Mit DEFENDIX.NET sind es 2,50€ pro Tag.“

Und dabei bleibt noch der „menschliche Faktor“ außen vor: Dass zum Beispiel ein Angestellter unwissend oder aus Neugier eine Spam-Mail öffnet, durchliest oder bearbeitet.


(Gerhard Schmitz)


 


 

defendix. net
Spam
E-Mülll. irrsinn.de
Lutz Falkenburg
Gerhard Schmitz

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "defendix. net" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: