Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
Nach Fukushima

Die Zukunft der Atomenergie in Deutschland

Ende des Atomzeitalters?

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL:

Im Zielkonflikt zwischen Vermeidung einer Klimakatastrophe und Minimierung des atomaren Restrisikos haben sich China und andere Schwellenländer längst entschieden. Denn die weltweite Energienachfrage wird bis zum Jahr 2030 um 50% wachsen. Die Kernschmelze in Fukushima als "Das Ende des Atomzeitalters" zu betrachten, wie der Titel des Magazins "Spiegel" und der Tenor vieler Kommentare in hiesigen Medien intendieren, reflektiert deutsche Befindlichkeit und Wunschvorstellungen, nicht aber die Bedürfnisse und Prioritäten im Rest der Welt. Weder wird am deutschen Wesen das Weltklima genesen, noch taugt der Atomausstieg zum Exportschlager. In Deutschland müssen jene, die bis vor wenigen Tagen beim Schlagwort Elektromobilität glänzende Augen bekamen und die nun den Sofortausstieg aus der Kernenergie fordern, die Frage nach der Energie-Alternative beantworten und sagen, welchen Wohlstandsverlust zu tragen sie bereit sind. Dabei geht es nicht nur um den persönlichen Geldbeutel, sondern vor allem um Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit und Zukunft als Industriestandort.

(Claus Döring / Börsen Zeitung)


 


 

Atomkraft
Atomenerge
Diskussion
Deutschland
China
Atomausstieg
Kernenergie
Fukushima
Restrisiko
Atomkraftwerk Fukushima
Atomkatastrophe

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Atomkraft" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: