Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Kolumnen Peter Jamin
Weitere Artikel
Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

Der Fußball und der Witz

Die deutsche Nationalmannschaft hat es bei der Fußballweltmeisterschaft in Moskau nicht geschafft - Abfahrt. Unser Kolumnist Peter Jamin hat ein paar thematisch passende Witze aus seinem Fußballbuch "Besser Eigentor als gar kein Tor" zusammengestellt. Er meint: Humor hat, wer trotzdem lacht... denn Fußball ist nur ein Spiel. (Na ja: WIR meinen, Jamin macht es sich diesmal so einfach wie die Nationalelf. Aber ein paar Witze sind wirklich gut. Die Red.)

Nach einer erneuten Niederlage sagt der Trainer zu seinen Spielern: "Am besten fangen wir noch mal ganz von vorne an. Also: Das hier ist ein Fußball..."
Zwischenruf aus der letzten Reihe: "Kann ich das Teil noch mal sehen?"

Wie hoch ist der Marktwert der deutschen Fußballnationalmannschaft?
Knapp drei Euro: elf Mal Flaschenpfand.

Ein nicht sehr erfolgreicher, deutscher Nationalspieler ist gestorben. Als er im Himmel vor Petrus steht, fragt der ihn erstaunt: "Wie hast denn du das Tor gefunden, mein Sohn?“

Mit traurigem Gesicht kommt Fritzchen vom Fußballspielen nach Hause.
"Was ist los«, fragt der Vater, "habt ihr verloren?“
"Nein«, antwortet der Sohn, "aber ich soll in einer anderen Mannschaft spielen.“
"Dann haben sie dich also verkauft?“
"Nein - verschenkt.“

Der Fußballtrainer zum Rundfunkreporter: "Können Sie nicht etwas langsamer reden? Meine Jungs können nicht so schnell rennen, wie Sie sprechen!"

Nach der erneuten Niederlage macht der Trainer mit seiner Mannschaft einen Stadionrundgang.
"So, Jungs", sagt er, "wo die Fotografen und die Fernsehkameras sind, wisst ihr ja. Und nun zeige ich euch noch, wo die Tore stehen."

Der Fußballprofi kommt stolz nach Hause: "Ich habe heute zwei Tore geschossen!"
"Und wie ist das Spiel ausgegangen?"
"1:1!"

Vater und Sohn bei der Fußballweltmeisterschaft. Sohn: "Warum rennen denn alle so hinter dem Ball her?"
Vater: "Na, wer die meisten Tore schießt, wird Weltmeister."
Sohn: "Und die anderen?"
Vater: "Die natürlich nicht."
Sohn: "Und warum rennen die dann so?"

Ein Mann sitzt im eigentlich ausverkauften Stadion des WM-Finales und hat neben sich einen leeren Sitz. Irritiert fragt er den Zuschauer auf der anderen Seite des leeren Platzes, ob der Platz jemandem gehöre.
"Nein", lautet die Antwort. "Der Sitz ist leer."
"Aber das ist doch unmöglich! Wer in aller Welt hat eine Karte für das WM-Finale, dem größten sportlichen Ereignis überhaupt, und lässt dann den Sitz ungenutzt?"
"Nun, der Sitz gehört zu mir. Meine Frau wollte mitkommen, aber sie ist kürzlich verstorben. Es ist das erste WM-Finale, das wir uns nicht gemeinsam ansehen können, seitdem wir geheiratet haben."
"Oh, das tut mir leid. Aber wollte denn niemand Ihrer Verwandten oder Freunde an ihrer Stelle mitkommen?"
Der Mann schüttelt den Kopf: "Nein, die sind alle auf der Beerdigung."

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino...
                  Ihr Peter Jamin

Unser Autor arbeitet als Schriftsteller und Publizist sowie als Berater für Kommunikation seit Jahrzehnten immer wieder auch für ausgewählte Projekte. Sein soziales Engagement gilt der Situation von Angehörigen vermisster Menschen, auf deren Situation er in Büchern, TV-Dokumentationen und Artikeln seit mehr 20 Jahren aufmerksam macht. Mehr unter www.jamin.de

(Peter Jamin)


 


 

Tor
Fußballprofi
Sohn
Vater
Sitz
Witz
Situation
WM-Finale
Peter Jamin
aus
Nationalmannschaft

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Tor" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: