Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Kolumnen Peter Jamin
Weitere Artikel
Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

Mehr PolitikerINNen aufs Fahrrad!

Unser Autor, bekennender Radler (und auch Autofahrer) schüttelt den Kopf: Über den kleinlichen parteipolitisch geprägten Streit um neue Fahrrad-Stellplätze in Düsseldorf (Warum Jamin dabei mit INNen gendert, fragt sich: die Red.).

Die PolitikerINNen in meiner schönen Wahlheimat Düsseldorf streiten wieder einmal. Diesmal geht es um Stellplätze für Fahrräder. Davon gibt es zwar in der NRW-Landeshauptstadt noch lange nicht genug, doch ein paar AutofahrerINNen jammern jetzt gemeinsam mit CDU- und FDP-PolitikerINNen: Es gehe nicht, dass Parkplätze für Autos in Fahrradstellplätze umgewandelt würden.

So ein Quatsch!

Ich selbst habe vor zwei Jahren mit Blick auf den drohenden Klimawandel, aber auch weil Carsharing in Düsseldorf so praktisch ist, auf ein eigenes Auto verzichtet. Ein 5er BMW Touring belastet jetzt also nicht mehr die schlechte Düsseldorfer Luft und braucht auch keinen Parkplatz mehr.

So wie ich haben auch etliche andere AutofahrerINNen in Düsseldorf gehandelt. Und es wäre gut, wenn mehr Pkw-Besitzer auf ihren Wagen verzichten würden.

Auf Zweitwagen verzichten

Statt zu lamentieren sollten Düsseldorfs PolitikerINNen besser eine gemeinsame Initiative starten, damit Autobesitzer, die ihr Fahrzeug selten benutzen, ganz darauf verzichten. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis beispielsweise sind etlich Fahrzeughalter, die das gut könnten! (Nicht wahr, Jürgen?!)

Vor allem aber sollten jene Familien angesprochen werden, die ein Zweitauto auf der Straße parken. Jede Familie sollte überprüfen, ob das Fahrzeug wirklich notwendig ist oder ob nicht das Carsharing-Angebot von Car2Go & Co ausreicht, um Mobilitätslücken gelegentlich zu schließen.

Extrasteuer für Zweitwagen

Ich denke, dass die Politik auch überlegen sollte, ob ein Belohnungssystem eingeführt werden kann. Pkw-Besitzer, die grundsätzlich auf den eigenen Wagen verzichten, sollten eine Fahrrad-Prämie erhalten. Zweitwagen-Besitzer dagegen sollten monatlich einen Betrag X in einen Fahrrad-Prämientopf einzahlen müssen für den Parkraum, den sie mit einem zusätzlichen Fahrzeug belegen.

PolitikerINNen mit Fahrrad

Vor allem aber sollten die Düsseldorf Politiker mit dem Lamentieren aufhören und gemeinsam eine Pro-Fahrrad-Welle anstoßen: Mehr Rückenwind für FahrardfahrerINNen! Gerne dürfen sich dafür PolitikerINNen öfter mit dem eigenen Fahrrad in den Medien zeigen.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino...
                     Ihr Peter Jamin

Unser Autor arbeitet als Schriftsteller und Publizist sowie als Berater für Kommunikation seit Jahrzehnten immer wieder auch für ausgewählte Projekte. Sein soziales Engagement gilt der Situation von Angehörigen vermisster Menschen, auf deren Situation er in Büchern, TV-Dokumentationen und Artikeln seit mehr 20 Jahren aufmerksam macht. Mehr unter www.jamin.de

(Peter Jamin)


 


 

CDU und FDP-PolitikerINNen
Fahrrad-Stellplätze
Autofahrer
Peter Jamin

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fahrzeug" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: