Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
Studie Innovationserfolg

Die „Top 100“ nutzen Stärken des Mittelstands

Mit dem richtigen Innovationsmanagement können Mittelständler auch den Großen ihrer Branche die Stirn bieten. Und das gelingt ihnen, wenn sie auf ihre spezifischen Stärken setzen. Das ergab die aktuelle „Top 100“-Studie. Die 100 innovativsten Unternehmen im Mittelstand nutzen danach die KMU-typischen Vorteile wie größere Flexibilität oder engeren Kontakt zum Kunden und kompensieren dadurch ihre Startnachteile gegenüber Großunternehmen.

Studienleiter Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien formuliert: „Es kommt eben darauf an, was man daraus macht.“ Und so sind unter den diesjährigen „Top 100“ 49 nationale Marktführer sowie 17 Weltmarktführer zu finden.

Die eindrucksvollen Innovationserfolge der „Top 100“ sind laut Franke das Ergebnis eines systematischen Managements und einer klaren Ausrichtung des Unternehmens auf das Innovationsziel. Sie erzielen zwei Drittel ihrer Umsätze mit Innovationen und innovativen Verbesserungen der vergangenen 3 Jahre - beim „normalen“ Mittelständler sind es gerade mal 14 %, wie die aktuelle Innovationserhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung belegt. „Imponierend ist auch“, so Franke, „dass bei 87 % der ‚Top 100'-Unternehmen die bedeutendste Innovation der vergangenen 3 Jahre eine Weltneuheit darstellt und 88 % damit noch dazu neue Maßstäbe in ihrer Branche gesetzt haben.“

Zeit zu spinnen

Durchschnittlich 9,5 % des Umsatzes fließen bei den „Top 100“ in die Innovationstätigkeit - bei den Mittelständlern aus einer Vergleichsstudie der Wiener Forscher sind es 3,1 %. Auch beim sogenannten internen Risikokapital agieren die „Top 100“ vorbildlich. Geld, mit dem die Mitarbeiter eigene innovative Ideen verfolgen können, gibt es bei 58 % der „Top 100“ und lediglich bei 2 % der „Durchschnittsmittelständler“. Die Verantwortlichkeit für Innovationen liegt in allen untersuchten Unternehmen bei der Geschäftsführung, die gut ein Drittel ihrer Arbeitszeit für das Verfolgen von Innovationsprozessen aufwendet. „Wirklich bemerkenswert ist die Tatsache“, so Franke, „dass beinahe alle ‚Top 100' (91 %) den Mitarbeitern einen Teil ihrer Arbeitszeit zugestehen, damit sie eigene Ideen entwickeln können.“ Bei den Vergleichsmittelständlern tun dies 35 %.

Offener Innovationsprozess verspricht Erfolg

Open Innovation ist dabei auch weiterhin ein großes Thema oder vielmehr eine Selbstverständlichkeit, denn „viele Hunde sind des Hasen Tod“, wie Franke betont. Mittelständler können durch gezielte Kooperationen mit Kunden, Wettbewerbern und Institutionen, durch intelligente Netzwerkbildung und eben das Öffnen des Innovationsprozesses ihre Spielräume deutlich erweitern - und damit gleichzeitig flexibel und schlagkräftig bleiben. So gehören beispielsweise Universitäten und Forschungseinrichtungen bei vier Fünfteln der Unternehmen zu den Kooperationspartnern - mit Wettbewerbern arbeitet fast die Hälfte der Unternehmen zusammen (2007: 22 %, 2006: 16 %). „Eine beeindruckende Zahl“, so Franke, „denn in unserer Vergleichsstudie haben wir festgestellt, dass dieser Wert beim ‚Durchschnittsmittelständler' gerade mal bei 5 % liegt.

Es kommt darauf an, was man daraus macht

Als Fazit hält der Wiener Innovationsexperte Franke fest, dass die „Top 100“ die Vorteile ihrer geringen Größe wie Schnelligkeit, Marktnähe und Einfluss der Unternehmerpersönlichkeit nutzen. „Sie gleichen die Nachteile gegenüber Großunternehmen gezielt aus und liefern, auch in Zahlen, einen eindrucksvollen Beleg dafür, was unternehmerisches Denken und Handeln bewirken kann - wenn man wirklich will“, konstatiert Franke abschließend.

Daten und Fakten

Verantwortlich für die Untersuchung zeichnet Prof. Dr. Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Bewertet wurden der Innovationserfolg der Unternehmen sowie deren Leistungen in den Bereichen „Innovationsförderndes Top-Management“, „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“ sowie „Innovationsmarketing“. Insgesamt hatten sich 342 Unternehmen beworben, die 100 Besten wurden in einem zweistufigen Verfahren von Franke ermittelt und miteinander verglichen. Sie kommen aus dem Maschinenbau und der IT-Branche (jeweils 12 %), gefolgt von Unternehmen aus dem Automobilbereich (8 %), der Elektrotechnik (7 %) und der Medizintechnik (6 %).

Die komplette Studie erscheint im Juli in dem von Lothar Späth herausgegebenen Buch „TOP 100 2008 - Die 100 innovativsten Unternehmen im Mittelstand“ (Verlag Redline GmbH).

(Redaktion)


 

 

Prof. Dr. Nikolaus Franke
Top 100
Innovationsmanagement
Innovation

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Prof. Dr. Nikolaus Franke" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: