Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Leben Live
Weitere Artikel
Stil & Etikette

Dresscodes: Was ziehe ich an?

Dresscodes, jeder redet von ihnen und doch ist immer ein Funken Zweifel vorhanden über das korrekte Verständnis und über die Umsetzung. Beispielsweise erhalten Sie eine Einladung zu einem speziellen Anlass, doch die Aufforderung „Kleidung bitte sommerlich, festlich“ gibt Ihnen wenig Aufschluss über die korrekte Kleiderwahl.Sie treten eine neue Stelle in einem für sich noch unbekannten Unternehmen an und Sie fragen sich „Was ziehe ich an, um ins Bild zu passen?“. Immer wieder sehen wir uns im Leben mit Dresscodes konfrontiert. Die größte Herausforderung besteht darin, diese zu entschlüsseln.

Die nachfolgenden zehn Tipps helfen Ihnen, sich sicherer auf dem Parkett des Lebens zu bewegen:

1) Was ist ein Dresscode
Ein Code besteht aus einer Reihe von Informationen, die nur zusammen betrachtet einen Sinn ergeben. Es ist eine Handlungsvorschrift für die Wahl der Bekleidung, die gemäß den Begleitumständen betrachtet werden muss. So kommt es beispielsweise auf den Anlass an, ob man sich strikt an den Code hält oder sich legitimer Alternativen bedient. Sie werden auf einer Versammlung Ihrer Abteilung, zu der Ihr Vorgesetzter einlädt nicht unbedingt die grell-rote Krawatte tragen, denn dem Chef stielt man nicht die Schau.

2) Come-as-you-are
Dieser Begriff bezieht sich auf das Outfit, das Sie bereits im Büro getragen haben. Es bedeutet, dass Sie sich nach Arbeitsschluss nicht extra umziehen müssen, sondern „kommen, wie sie sind“. Zum Beispiel, wenn eine Kollogin zum Abschied-Snack einlädt. Wenn Sie nicht von der Arbeit zu dem Anlass gehen, sondern von zu Hause kommen, müssen Sie trotzdem den Dresscode befolgen. Anzug oder Kombination (zur Kombination Definition) ohne Krawatte wird heute bei vielen Gelegenheiten akzeptiert.

3) Black tie
Das offizielle, festliche Abendoutfit. Der Smoking, der sich hinter diesem Code verbirgt wird stets nur zu erfreulichen, festlichen Anlässen getragen. Die Damen dürfen gestalterisch auftrumpfen und können sich je nach Vorliebe mit viel Schmuck, nackter Haut und farbigem Make-up in Szene setzen. Auf jeden Fall sind festliche Stoffe und Formen Pflicht um im Rahmen zu bleiben.
Die Eselsbrücke zwischen White und Black tie: Den Smoking gibt es auch in der White-Dinner-Jackett Variante. Hierzu ein weißes Hemd und eine Weiße Fliege wären doch langweilig eintönig, oder?!

4) Black tie optional
Dieser Code bedeutet, dass Sie die Wahl zwischen Smoking oder festlichem, dunkeln Anzug haben. Meist impliziert dieser Code, dass der Rahmen weniger offiziell ist, als es scheint und so auch etwas dezenter aufgetreten werden darf.

5) Wechselwirkungen von Bekleidungselementen
Mit der geschickten Kombination der verschiedenen Faktoren lassen sich zahlreiche interessante Effekte erzielen. So wirkt ein Anzug mit Nadelstreifen eher elegant, einer mit Karos eher sportlich. Eine glatte Stoffstruktur hat eine zurückhaltendere Wirkung als eine Grobe. Nicht zuletzt unterstreicht auch die Wahl der Frisur eine dezente, abenteuerliche oder verführerische Haltung.

6) Mythos Einstecktuch
Das Einstecktuch sollte im Kontrast zum Anzug stehen, doch die Farbe der Krawatte aufgreifen, jedoch weder im gleichen Design noch in gleicher Stoffqualität getragen werden. Je nach Typ kann ein Einstecktuch die Krawatte auch ersetzen und Sie dennoch edel aussehen lassen. Ton-in-Ton zur Krawatte findet man sie nur auf Hochzeiten wieder, da dort die Aufmerksamkeit nicht auf Sie, sondern auf das Brautpaar gerichtet ist.
7) Das lange Abendkleid: Pflicht oder Fauxpas?
Die große Robe für festliche Abendveranstaltungen ist seit einiger Zeit wieder im Kommen. Gehen Sie zusammen mit einem Mann, als Paar aus, passt ein langes Abendkleid wenn Ihr Begleiter sich in den Smoking wirft. Zum dunklen oder schwarzen Anzug ist das Lange eine Stufe zu hoch gegriffen. Ist für eine Veranstaltung Frack angesagt, gehört das lange Abendkleid unbedingt dazu.

8) Handschuhe
Falls Sie (lange) Abendhandschuhe tragen, können Sie diese unabhängig von den abendlichen Aktivitäten, beispielsweise Tanzen, den ganzen Abend anbehalten. Das gilt auch für das festliche Dinner. Möchten Sie die Handschuhe dabei ausziehen – vielleicht, weil es ein Fingergericht gibt – legen Sie sie bitte nicht auf dem Tisch ab. „Parkmöglichkeiten“: Über die Stuhllehne hängen oder an der Garderobe abgeben. Alternativ wählen Sie die fingerlosen Handschuhe mit Fingerschlaufe.

9) Feierlich oder festlich
Eine Hochzeit ist feierlich und festlich, da darf sich geschmückt werden. Eine Trauerfeier ist feierlich aber nicht festlich, da gilt es dezenter aufzutreten.
Während der Herr im festlichen Anzug für beinahe jeden Anlass gewappnet ist, muss die Dame ein paar Überlegungen mehr anstellen. Der Herr kann seinen Anzug durch entsprechende Accessoires nämlich auch zu einer Beerdigung tragen, während die Dame im Cocktailkleid hier fehl am Platz wäre.

10) Wer oder was steht im Vordergrund
Kleidung dient in erster Linie als nonverbales Kommunikationsmittel. Wir senden durch die Wahl der Farben, Accessoires und Formen eine Botschaft aus. Diese sollte zu unserer jeweiligen Aufgabe passen.Bei einer Finanzberatung zum Beispiel stehen die Kundschaft und das Geschäft im Vordergrund. Die Beraterin oder der Berater wählen deshalb ein zurückhaltendes seriös wirkendes Outfit, das die Kompetenz unterstreicht und vertrauensfördernd wirkt.


(Redaktion)


 


 

Fate-labs
Etikette
Stilberatung
Imageberatung
Dresscodes
Dresscode

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Carmen Brablec" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: