Weitere Artikel
Erfolgreiches Jahr

Metro steigert Gesamtumsatz

Obwohl 2012 ein schwieriges Jahr für die Metro Group war, hat der Düsseldorfer Handelsriese seinen Umsatz um 1,2 Prozent auf 66,7 Mrd. € gesteigert. Bereinigt um den Verkauf von Makro UK und Saturn Frankreich stieg der Umsatz sogar um 2,3 Prozent.

Trotz steigende Arbeitslosigkeit in Europa und des verschärften Konsolidierungskurses der europäischen Regierungen zur Eindämmung der Staatsschuldenkrise, der zu erheblicher Konsumzurückhaltung führte, konnte die Metro Group ihren Umsatz steigern. Mit Ausnahme von Westeuropa ohne Deutschland konnten sämtliche Regionen beim Umsatz zulegen. "Es ist uns gelungen, in vielen Märkten Anteile zu gewinnen", sagte Vorstandsvorsitzender Olaf Koch. "Am eindrucksvollsten war die Entwicklung bei Media-Saturn Deutschland."

Olaf Koch lobt die Mitarbeiter

"Trotz einer weiteren Verschärfung der Marktbedingungen insbesondere in Südeuropa ist es uns gelungen, den Umsatz im 4. Quartal zu steigern. Unser Ziel ist es, für unsere Kunden kontinuierlich attraktiver zu werden und so unsere Wettbewerbsposition auszubauen. Hierbei haben wir 2012 bereits deutliche Fortschritte erzielt, gerade auch dank des außerordentlichen Engagements unserer Mitarbeiter in diesem schwierigen Jahr", sagte Koch. "Mit dem erfolgreichen Ausbau unserer Belieferungs- und Mehrkanal-Aktivitäten, der Verbesserung unserer Sortimente und deren Preisposition sowie der weiteren Stärkung unserer Eigenmarken haben wir die kundenorientierte Neuausrichtung unseres Geschäfts maßgeblich vorangetrieben. Darauf werden wir weiter aufbauen.“ Für das Geschäftsjahr 2012 bestätigt die METRO GROUP die Ergebnisprognose für das betriebliche Ergebnis vor Sonderfaktoren in Höhe von rund 2 Mrd. €.

Ambivalentes China-Geschäft

Die Geschäftstätigkeit von Media-Saturn in China wird nach einer zweijährigen Testphase nicht fortgeführt. Gemeinsam mit dem Joint-Venture Partner Foxconn Technology Group wird nun die weitere Vorgehensweise eruiert. "Nach sorgfältiger Abwägung aller Alternativen haben wir uns entschieden, unser Engagement nicht fortzusetzen", sagte Koch. "Um die Metro Group erfolgreich auszurichten, müssen wir uns auf jene Geschäftseinheiten und Märkte konzentrieren, in denen wir eine klares Profil und eine starke Marktposition aufbauen können. Unser erfolgreiches Engagement von Metro Cash & Carry in China werden wir weiter intensivieren. Das Land ist für unser Großhandelsgeschäft ein sehr wichtiger und zukunftsträchtiger Markt." In China wurden im vergangenen Jahr 12 Standorte eröffnet. Noch nie zuvor hat Metro Cash & Carry in einem Jahr so viele Standorte in einem Land eröffnet.

Starker Osten

Bei der Metro Cash & Carry in Westeuropa wurde der Umsatz vor allem durch den Verkauf von Makro UK beeinträchtigt. Auch das schwierige wirtschaftliche Umfeld in Südeuropa führte zu Umsatzrückgängen. Davon war vor allem das Geschäft mit Nicht-Lebensmitteln betroffen.
In Osteuropa stieg der Umsatz dagegen deutlich, vor allem in Russland. In Asien/Afrika setzte sich der starke Wachstumstrend auch 2012 fort. In allen Ländern lag das Umsatzwachstum im zweistelligen Bereich.

Die Metro Group zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Jahr 2012 einen Umsatz von 67 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 32 Ländern an rund 2.200 Standorten tätig und beschäftigt über 280.000 Mitarbeiter. Zur Metro gehören die Metro/Makro Cash & Carry – Großmärkte, die Real Warenhäuser, die Elektrofachmärkte Media Markt und Saturn sowie die Galeria Kaufhof Warenhäuser.

(ddp)


 


 

Metro Cash & Carry
Osteuropa
2012
Umsatz
Olaf Koch
Real
Saturn
Media Markt
Galeria Kaufhof
Makro

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Metro Cash & Carry" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: