Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Erste Warnstreiks an Kliniken in NRW angelaufen

In Nordrhein-Westfalen hat es am Donnerstagmorgen erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst gegeben. Den Anfang machten nach Angaben eines Sprechers der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Beschäftigten in Kliniken in Langenfeld und Leverkusen.

In NRW wollten am Donnerstag insgesamt rund 4000 Beschäftigte aus über 50 Kliniken und Altenpflegeeinrichtungen mit mehrstündigen Warnstreiks Druck in den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst machen. Schwerpunkte der Aktionen sind laut ver.di Einrichtungen in Ostwestfalen-Lippe.

Die Gewerkschaften im öffentlichen Dienst fordern für die Beschäftigten acht Prozent mehr Lohn . Die Arbeitgeber hatten zuletzt ein Angebot vorgelegt, das aus Gewerkschaftssicht unter dem Strich Einkommensverluste bedeutet. Allein die Arbeitszeitverlängerung würde für kommunale Beschäftigte in NRW ein Minus von 3,75 Prozent ausmachen, hieß es. Die Arbeitgeber hatten eine fünfprozentige Lohnsteigerung über zwei Jahre samt einer Arbeitszeitverlängerung von 1,5 Stunden angeboten.

(Redaktion)


 


 

Warnstreiks
ver.di
Tarifverhandlungen
Ostwestfalen-Lippe
öffentlicher Dienst

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Warnstreiks" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: