Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell Verbraucher
Weitere Artikel
Forsa-Umfrage

Jede dritte Mann richtet beim Umzug Sachschaden an

Eine forsa-Umfrage von 1019 Deutschen hat nun ergeben: Frauen sind beim Umzug deutlich vorsichtiger als Männer.

Wer kennt es nicht? Beim Umzug geht doch fast immer etwas zu Bruch – meint man jedenfalls. Doch lassen sich Männer beim Umzug von Freunden, Verwandten oder Bekannten helfen, geht doppelt so häufig etwas zu Bruch als bei Frauen, die sich helfen lassen. So das Ergebnis der Umfrage im Auftrag der Asstel (Gothaer).

Bei jedem fünften Umzug geht was kaputt

Jedem dritten Mann (29 Prozent) ist beim Wohnungswechsel mit privaten Umzugshelfern schon einmal etwas kaputt gegangen. Frauen sind dagegen vorsichtiger: Nur 14 Prozent von ihnen haben beim Umzug mit Freunden schon mal etwas beschädigt. Insgesamt sind es bundesweit gesehen 21 Prozent, d. h. bei jedem fünften Umzug gibt es Schäden. "Bei fünf Prozent wird es mit Schäden von bis zu 2.000 Euro sogar richtig teuer - dafür kann man sich oft schon ein professionelles Umzugsunternehmen leisten", sagt Marc Lüke, Geschäftsführer Produktmanagement bei Asstel. Umzugspannen sind nicht nur ärgerlich, sondern gehen auch aufs Portemonnaie: Sie schlagen im Durchschnitt mit 173 Euro zu Buche. Bei knapp der Hälfte aller Umzüge (44 Prozent) sind es sogar bis zu 250 Euro.


 


 

Umzugsunternehmen
Umzugsschäden
private Umzugshelfer
forsa
Asstel
Gothaer
Wohnungswechsel
Marc Lüke
Haftpflichtversicherung
Schadenübernahme

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Umzugsunternehmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: