Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Gastronomie

Trinkgeld kann steuerpflichtig sein

Trinkgelder sind nicht unbedingt steuerfrei. Arbeit- nehmer und Arbeitgeber sollten die steuerlichen Spielregeln kennen und beachten, rät der Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC).

"Insbesondere bei Un- ternehmern kommt es häufig zu fehlenden oder falschen Anga- ben. Sie behalten Trinkgelder ein, ohne die Gelder zu ver- buchen. Sie gehen fälschlicherweise davon aus, dass Trinkgelder steuerlich nicht von Belang sind", sagt Bärbel Ettig, Präsidentin des Bundesverbands der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC). Trinkgelder bilden verstärkt einen Schwerpunkt bei Betriebsprüfungen, registriert der Bundesverband.

Drohende Steuernachzahlungen

"Gerade Einzelunternehmer und Gesellschafter einer Personengesellschaft geraten leicht ins Visier der Finanzbehörden. Prüfer ziehen Vergleichswerte aus der Branche zur Rate und haben so Anhaltspunkte, welche Trinkgelder üblich sind. Sie prüfen im Einzelfall, ob die laufenden Privatentnahmen die Kosten der privaten Lebensführung decken", sagt Ettig. Herrscht hier eine große Diskrepanz, liegt der Verdacht nahe, dass noch andere Einnahmen vorliegen. So kommen Prüfer den Tricksereien schnell auf die Schliche. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, riskiert hohe Steuernachzahlungen bis hin zu strafrechtlichen Konsequenzen.

Mitarbeiter müssen wissen, dass bestimmte Trinkgelder steuerpflichtig sind. "Dazu zählen alle Gelder, auf die Mitarbeiter einen Rechtsanspruch haben. Das sind etwa vertragliche Sonderzahlungen des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer, feste prozentuale Bedienungszuschläge in der Gastronomie, Metergelder im Möbeltransportgewerbe, Tronc-Einnahmen von Mitarbeitern in Spielbanken", erklärt Ettig. Maßgeblich für die Besteuerung ist, wer das Trinkgeld empfängt. 

Arbeitnehmer stehen da weniger im Visier. Denn ein von Dritten erhaltenes Trinkgeld ist lohnsteuer - und sozialversicherungsfrei, wenn es freiwillig und ohne Rechtsanspruch fließt. Hat der Arbeitnehmer auf Zuschläge allerdings einen vertraglichen Anspruch, werden sie steuer - und sozialversicherungs- pflichtig. Dann sind Arbeitgeber verpflichtet, die Zuschläge als Lohnbestand- teile in der Lohn - und Gehaltsabrechnung zu berücksichtigen.

Trinkgeld als Entgelt für Leistung

Wenn der Unternehmer selbst Trinkgeld empfängt, vertreten die Finanz- behörden die Auffassung, dass gezahlte Trinkgelder keine persönliche Wertschätzung darstellen. Sie sind mit der unternehmerischen Leistung verknüpft. Die Folge: Unternehmer müssen Trinkgelder in der Buchhaltung erfassen. "Da der Fiskus Trinkgelder als Entgelt für eine Leistung wertet, müssen Unternehmer aus dem Bruttobetrag die Umsatzsteuer ermitteln und an das Finanzamt abführen", erläutert BVBC-Expertin Ettig. Viele Unter- nehmer sind sich der Problematik nicht bewusst. "Das böse Erwachen kommt für viele Unternehmer im Rahmen der Betriebsprüfung", warnt Ettig vom BVBC.

(pressetext.com)


 


 

Fiskus
Trinkgeld
Unternehmer
Arbeitgeber
Bärbel Ettig
Leistung
Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fiskus" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: