Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
EC-Kartenchaos I

Sparkassen wollen Kunden Gebühren ersetzen

Der Präsident des Deutschen Sparkassen und Giroverbandes (DSGV), Heinrich Haasis, hat sich bei den betroffenen Kunden wegen des Jahr-2010-Fehlers entschuldigt und Ersatz für entstandene Schäden angekündigt. Karten-Inhabern würden Gebühren ersetzt, die durch die Bargeldbeschaffung bei Banken oder die Nutzung alternativer Zahlungsmittel entstanden seien, sagte er heute.

Auch wenn für den Fehler ein externer Dienstleister verantwortlich sei, könnten die Kunden fehlerfreie Leistungen von Sparkassen und Landesbanken erwarten. Daher sollten sie nicht «mit Gebühren belastet werden, die sich aus dem Ausweichen auf andere Zahlungsmittel ergeben».

Bereits am Donnerstag hatte eine Sprecherin des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) gesagt, dass Kunden entstandene Mehrkosten bei ihren Hausbanken am besten per Kontoauszug nachweisen sollen. Sie könne sich nicht vorstellen, dass die Banken die Kulanz verweigerten.

Der Einsatz der Karten an den 25 700 Geldautomaten der Sparkassen-Gruppe sei «wieder uneingeschränkt möglich», sagte Haasis. Bis spätestens Montag soll auch die Funktionalität aller Händlerterminals wieder erreicht sein. «Wir rechnen aber damit, dass es bereits am Wochenende im Handel kaum noch zu Einschränkungen kommen wird», ergänzte Haasis.

Am Donnerstag hatte der Sparkassen- und Giroverband (DSGV) als erster der fünf im ZKA zusammengefassten Spitzenverbände des Kreditgewerbes die Behebung des Jahr-2010-Fehlers angekündigt. Dazu solle auf einen Austausch der betroffenen EC- und Kreditkarten der Kunden verzichtet und statt dessen der Fehler über ein Software-Update behoben werden, hieß es. Noch in dieser Woche will der DSGV einen konkreten Zeitplan und Handlungsempfehlungen für die Kunden veröffentlichen.

Insgesamt sind von dem Programmierfehler eines französischen Herstellers rund 30 Millionen der mehr als 100 Millionen in Deutschland ausgegebenen EC- und Kreditkarten betroffen. Zur Behebung des Fehlers prüften die vier anderen der fünf Spitzenverbände im ZKA derzeit eine Neukonfiguration der betroffenen Chips.

(ddp)


 


 

Kunden
Gebühren
Fehler
Millionen
Haasis
Donnerstag
Banken
Zahlungsmittel
ZKA

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kunden" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: