Weitere Artikel
Geschäftsjahr 2013

E-Plus: Mehr Kunden, weniger Umsatz

Die E-Plus Gruppe hat im Geschäftsjahr 2013 rund 1,5 Millionen Neukunden netto hinzugewonnen und legte dabei vor allem bei Vertragskunden kräftig zu. Die hohen Investitionen des Telekommunikationsanbieters in den Netzausbau scheinen sich mittlerweile positiv auszuwirken. Das hat insbesondere das letzte Quartal 2013 gezeigt. Trotzdem ist der Umsatz rückläufig.

Mit dem Zuwachs um über 1,5 Millionen neue Kunden baute die E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG ("E-Plus Gruppe") seinen Kundenanteil im Mobilfunkgeschäft weiter aus. Im Januar 2014 überschritt die E-Plus Gruppe erstmals die Marke von 25 Millionen Kunden im eigenen Netz. Hierzu trug das Postpaid-Geschäft wesentlich bei. E-Plus und seine Netz-Partner im schlossen Jahresverlauf netto insgesamt 936.000 neue Verträge ab - 254.000 davon allein im vierten Quartal. Im Bereich Prepaid wurden im Gesamtjahr 610.000 Kunden netto hinzugewonnen. Das Unternehmen baute außerdem das attraktive Datengeschäft aus und investierte im Jahr 20123 634 Millionen Euro in sein Netz. "Trotz kräftigem Gegenwind für die gesamte Branche sind wir 2013 gut vorangekommen. In den attraktiven Segmenten Vertragskunden und mobile Daten sind wir durchweg stärker gewachsen als der Markt. Dies belegt eindrucksvoll den Erfolg unserer Investitions- und Wachstumsoffensive. Hierfür haben wir bewusst in den Markt investiert und die Basis für eine nachhaltig positive Geschäftsentwicklung gelegt. Das Schlussquartal zeigt, dass sich das hohe Kundenwachstum zunehmend in Umsatz und Ergebnis niederschlägt. Wir haben damit eine starke Basis für nachhaltiges Ertragswachstum geschaffen und gehen selbstbewusst in die geplante Fusion", erklärt Thorsten Dirks, CEO der E-Plus Gruppe.

Branchenkonformer Umsatzrückgang

Insgesamt konnte sich die E-Plus Gruppe dem rückläufigen Geschäft der Branche aber nicht entziehen. Der Mobilfunkumsatz der vier großen Netzbetreiber (MNOs) ging nach Einschätzung der Bundesnetzagentur 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent zurück. Hier wirkte sich der anhaltend intensive Wettbewerb im deutschen Mobilfunkmarkt mit aggressiven Preisstrategien der einzelnen Anbieter aus, von denen die Verbraucher durch Tarif- und Nutzungsoptimierungen in hohem Maße profitierten. Zudem belasteten erneut Regulierungseffekte in beträchtlichem Umfang die Umsätze der Mobilfunkanbieter. In der Folge war der Gesamtumsatz von E-Plus im Geschäftsjahr 2013 mit 3,197 Milliarden Euro gegenüber 3,404 Milliarden Euro in 2012 rückläufig. Der reine Umsatz aus Mobilfunkleistungen lag mit 2,989 Milliarden Euro um 5,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Bereinigt um Regulierungseffekte ergab sich mit 1,6 Prozent jedoch ein wesentlich geringerer Rückgang.

Rekord bei Datenumsätzen

Bei den Datenumsätzen, also den Erlösen aus der Nutzung von mobilem Internet und SMS ("Non-Voice-Services") erreichte E-Plus 2013 ein neues Rekordniveau. Mittlerweile liegt der durchschnittliche Kundenumsatz mit Angeboten abseits der Telefonie bei 45 Prozent des Gesamtumsatzes. Das sind 5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Für die reine mobile Internetnutzung ergibt sich im Jahresvergleich sogar ein Umsatzanstieg um 57 Prozent. Rund 54 Prozent der Kunden gaben dabei im vierten Quartal an, das mobile Internet zu nutzen. Dieser Anteil hat sich innerhalb von nur 18 Monaten verdoppelt. Mittlerweile sind 90 Prozent aller von E-Plus verkauften Geräte Smartphones oder Tablets.

2014 setzt E-Plus weiter auf Angriff

Die E-Plus Gruppe will ihre Wachstumsstrategie 2014 weiter konsequent umsetzen. Im Januar stellte das Unternehmen ein neues Roaming-Angebot vor, mit dem Kunden im Ausland zu den gleichen Konditionen telefonieren und surfen können wie im Inland. Mit dem LTE-Start im März will E-Plus einen weiteren Wettbewerbsimpuls im Markt setzen. Mit Blick auf das neue Geschäftsjahr stellt Thorsten Dirks fest: "2014 steht im Zeichen des geplanten Zusammenschlusses von Telefónica Deutschland und E-Plus. Unabhängig davon wird E-Plus im Markt weiter angreifen und hohe Qualität zum besten Preis-Leistungsverhältnis bieten. Wir bleiben unserer Strategie treu und wollen auch in diesem Jahr vor allem bei Vertragskunden und im Datengeschäft kräftig zulegen."

(ots / Redaktion)


 


 

E-Plus
Geschäftsjahr 2013
Thorsten Dirks
Umsatzrückgang
Telefónica

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "E-Plus" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: