Weitere Artikel
ARAG informiert

Kontaktverbot nach Drohungen auf Facebook

Mittels Facebook übermittelte Drohungen können zum Verbot von Kontaktaufnahme und Näherung führen.

Im konkreten Fall wurden die Antragsteller, eine Mutter und ihr siebenjähriger Sohn, von der Antragsgegnerin auf Facebook im Dezember 2011 als «Mongotochter» und als «Junge» bezeichnet. Via Facebook kündigte die Antragsgegnerin zudem an, den Jungen beziehungsweise ein Mitglied der Familie der Antragstellerin «kalt zu machen», den Antragstellern «aufzulauern» und dem Jungen «einen Stein an den Kopf zu werfen».

Aufgrund dieser Facebookeinträge hat das Familiengericht der Antragsgegnerin verboten, sich der Wohnung der Antragsteller näher als 100 Meter zu nähern, sich der Antragstellerin und ihrem Sohn näher als 30 Meter zu nähern und mit den Antragstellern Kontakt aufzunehmen, insbesondere über E-Mail oder Facebook. Dies wurde ebenfalls vom Oberlandesgericht bestätigt.

Die von der Antragsgegnerin unter ihrem Facebookprofil an die Antragstellerin übermittelten Nachrichten seien rechtswidrige Drohungen und rechtfertigten ein Näherungs- und Kontaktverbot (OLG Hamm, Az.: 2 UF 254/12).

(lifepr )


 


 

Gewaltschutzgesetz
GewSchG
Drohung
Oberlandesgericht
Näherungsverbot
Kontaktverbot

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Gewaltschutzgesetz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: