Sie sind hier: Startseite Düsseldorf
Weitere Artikel
Steinkohlesubventionen

NRW-Grüne contra Trittin

Im Streit über die weitere Subventionierung des deutschen Steinkohlebergbaus geht Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) auf Distanz zu Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin.

Aus Rücksicht auf die Interessen des Landes und seiner Menschen müssten die Milliardenhilfen für die Steinkohleförderung bis zum Jahr 2018 fortgesetzt und nicht bereits 2014 beendet werden, sagte Remmel der "Frankfurter Rundschau" (Montagausgabe) laut Vorabbericht. "Wir Grüne haben immer gesagt: Raus aus der Steinkohleförderung - aber im Sinkflug, nicht im Sturzflug", betonte er. Werde von diesem Kurs abgewichen, wäre das gesamte Konzept des Steinkohlekompromisses hinfällig, und Zehntausende Arbeitsplätze wären akut bedroht.

Remmel nannte es unverantwortlich, dass Bund und Länder 2007 im Rahmen des nationalen Kohlekompromisses "derartig weitreichende Beschlüsse" gefasst hätten, ohne sich zuvor auf EU-Ebene abzusichern. Dies sei "ein Stück aus dem Tollhaus". Der Grünen-Umweltminister gab zu bedenken, auch mit einem vorzeitigen Auslaufen der heimischen Kohleförderung in 2014 werde es in Deutschland für eine gewisse Zeit Kohlekraftwerke geben. "Dann wird eben mehr importiert", sagte Remmel. Er verlangte, 2018 müsse mit der Steinkohleförderung wirklich Schluss sein.

(Michael Wojtek dapd)


 


 

Kohleförderung
Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel (Grüne)
Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kohleförderung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: