Weitere Artikel
Hauptversammlung Ökoworld AG

Entscheidung über Bilanzgewinn

Die ordentliche Hauptversammlung der Ökoworld AG (vormals versiko AG) hat am 4. Juli 2014 in Düsseldorf stattgefunden und über die Verwendung des Bilanzgewinnes entschieden.

Für das Berichtsjahr 2013 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 24 Cent sowie zusätzlich eine Sonderdividende von 50 %, also insgesamt 36 Cent je Vorzugsaktie , einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 23 Cent zuzüglich einer Sonderdividende von 50%, also insgesamt 35 Cent je Stammaktie. Die Gesamtleistung der Ökoworld AG beläuft sich auf mehr als 9 Millionen Euro, der Jahresüberschuss nach Steuern zeigt ein gesteigertes Plus auf deutlich über 2 Millionen Euro. Der Bilanzgewinn beträgt knapp 3 Millionen Euro.

Ausschüttung von fast 2,9 Millionen Euro

Der einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitet die Ausschüttung an die Aktionärinnen und Aktionäre in Höhe von insgesamt 2.892.000 Euro ein. Mit dem Blick in die nahe Zukunft äußert der Vorstandsvorsitzende Alfred Platow: "Wir gestalten Zukunft anders. Es lohnt sich für Ökoworld Aktionäre, uns die Treue zu halten, denn die Zukunft ist erfolgsversprechend und voller Herausforderungen. In wenigen Wochen - im August - werden wir die Halbjahreszahlen bewerten und im September das Halbjahresergebnis 2014 veröffentlichen."

Vorstand und Aufsichtsrat entlastet

Für das Geschäftsjahr 2013 wurden die Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats entlastet. Die Baker Tilly Roelfs AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Düsseldorf, wurde zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2014 bestellt.

(ots / Redaktion)


 


 

ÖKOWORLD AG
versiko AG
Alfred Platow
Baker Tilly Roelfs AG
Bilanzgewinn

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "ÖKOWORLD AG" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: