Weitere Artikel
Rheinbahn-Rock

Pressesprecher vertont Heine-Gedicht

„Ich war auf der Suche nach Texten und Ideen“, erinnert sich Eckhard Lander, Rheinbahn-Sprecher. „Dabei stieß ich auf diesen Heine-Achtzeiler ´Teurer Freund`. Es war ein Geschenk des Himmels.“ Herausgekommen ist eine rockige Hommage an den Düsseldorfer Jong Harry.

AUDIO PODCAST:
Kopfhörer

Get the Flash Player to see this player.

Teurer Freund
©

Anfang der 90-er Jahre trafen sich drei Herner Musiker, die ihre Bands verloren hatten, um in der „Spiel freien Zeit“, so Lander, nicht ganz den Kontakt zur Musik zu verlieren. Dies waren Gerd Linke, Uwe Asshoff und eben Eckhard Lander. Dieses Trio textete, arrangierte und kreierte dann den Song „Teurer Freund“, dem der Projektdichter Eckhard „kesserweise und dem Gesamtwerk dienend die zwei Zeilen ´Du siehst den Himmel in den Pfützen, Doch die Glieder bleiben bleiern.´" hinzugefügt. Lander: „Die Aufnahmen und der Mix sind eine Mischung aus Computer-programmierter und eingespielter Musik.“

Unsere Ideensammlung zur Frage, wie kann Heino Heine an beider Barden Geburtstag gratulieren, ist somit um eine wunderbare Idee bereichert. Wie wär´s also mit einem Duett in einer nostalgischen Straßenbahn am 13. Dezember?

Für die Heine-Puristen unter den Lesern nun das Original aus dem „Buch der Lieder“:

  • »Teurer Freund! Was soll es nützen,
  • Stets das alte Lied zu leiern?
  • Willst du ewig brütend sitzen
  • Auf den alten Liebes-Eiern?
  • Ach! das ist ein ewig Gattern,
  • Aus den Schalen kriechen Küchlein,
  • Und sie piepsen und sie flattern,
  • Und du sperrst sie in ein Büchlein.«

(Redaktion)


 


 

Heino
Heinrich Heine
Buch der Lieder
Rheinbahn
Gerd Linke
Uwe Asshoff
Eckhard Lander

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Heino" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: