Weitere Artikel
IFH-Befragung "Vitale Innenstädte 2016"

In Düsseldorf bleibt man gerne etwas länger

Wer Düsseldorf besucht, bleibt dort länger und besucht mehr Geschäfte, als in anderen großen Städten der Republik. Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Befragung, an der sich Düsseldorf im September vergangenen Jahres beteiligt hatte.

Gestern wurden die Auswertungen der Besucherbefragung "Vitale Innenstädte" durch das Institut für Handelsforschung (IFH Köln) vorgestellt. Wer nach Düsseldorf kommt, bleibt länger und besucht mehr Geschäfte, als in den meisten anderen Städten Deutschlands – und sie kommen häufiger wieder. Kein Wunder, denn Düsseldorf kann damit punkten, dass es ein breites und attraktiv bewertetes Angebot an Geschäften gibt. Besonders bei den für die Besucher wichtigen Angeboten Bekleidung, Schuhe und Lederwaren ist Düsseldorf gut aufgestellt. Weiterhin freuen sich die Besucher über Grünflächen, eine gute Erreichbarkeit mit Öffentlichen Verkehrsmitteln, ausgedehnte Ladenöffnungszeiten sowie eine ordentliche Gastronomie.

Parksituation ist wichtiges Handlungsfeld

In Sachen Restaurants und Cafés kann man sich dabei durchaus noch mehr vorstellen. Darauf deutet hin, dass die Vergleichsstädte im Durchschnitt etwas besser abschneiden. Ebenso spricht dafür, dass die Besucher sich allgemein ein noch vielfältigeres Freizeitangebot wünschen. Das Ergebnis bestätigt den Trend, dass Citybesucher heutzutage hohe Erwartungen an Erlebnisfaktor und Aufenthaltsqualität der Innenstädte an den Tag legen. Dies beginnt bereits bei der Anfahrt. Jeder Zweite nutzt Öffentliche Verkehrsmittel, etwa jeder Dritte das Auto, fünf Prozent kommen mit dem Fahrrad. Wird das ÖPNV-Angebot überwiegend (75 Prozent) mit mindestens "gut" bewertet, reist samstags dennoch mehr als die Hälfte der auswärtigen Besucher mit dem Auto an, obwohl nur eine Minderheit (35 Prozent) eine gute Erreichbarkeit bescheinigt. Besonders die Parksituation wird von 80 Prozent schlechter bewertet. Das Parken ist dabei nur eines von mehreren Handlungsfeldern, die Handel und Stadt nun abgeleitet aus den Befragungsergebnissen ausgemacht und im Rahmen eines Stadtrundgangs erläutert haben. Besucher wünschen sich im Besonderen mehr attraktive Aufenthaltsorte mit Sitzgelegenheiten, Grün und Gastronomie.

Insgesamt wurde der Düsseldorfer Innenstadt mit den drei prägenden Quartieren Altstadt, Königsallee und Schadowstraße - trotz der vielen Baustellen, die momentan diesen Bereich prägen - eine Durchschnittsnote von "2,5" gegeben. Sie kann sich damit gut gegen die Konkurrenz anderer Städte und Shopping-Destinationen sowie gegen den Onlinehandel behaupten; zufrieden geben sich Händler und Stadt damit jedoch nicht. Cornelia Zuschke, Planungsdezernentin Düsseldorf, Frank Hermsen, Geschäftsführer der Altstadt Marketing GmbH, Thomas Görner, Sprecher City-Ring Schadowstraße, Hans Meijers, Geschäftsführer IG Königsallee, und Rainer Gallus, Geschäftsführer Handelsverband NRW, die die Studie gemeinsam vorstellten, verkündeten auch, dass gemeinsam an Verbesserungen gearbeitet wird.

Die Untersuchung "Vitale Innenstädte" wird regelmäßig und bundesweit durch das Institut für Handelsforschung in Köln durchgeführt. Dabei wird die lokale Standortattraktivität und das lokale Kaufverhalten im Rahmen einer groß angelegten Passantenbefragung beleuchtet.

(Redaktion)


 


 

IFH-Befragung "Vitale Innenstädte 2016"
Cornelia Zuschke
Frank Hermsen
Thomas Görner
Hans Meijers
Rainer Gallus

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IFH-Befragung "Vitale Innenstädte 2016"" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: