Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
  • 29.01.2013, 02:00 Uhr
  • |
  • Düsseldorf / Mittlerer Niederrhein
  • |
  • 0 Kommentare
Investitionen im Ausland

Unternehmen der Region gehen über die Grenzen

Die IHK Düsseldorf will Leistungen im Vetrieb und Kundendienst verbessern. Dazu wollen Industrieunternehmen aus der Region Düsseldorf und Mittlerer Niederrhein ihre Auslandsinvestitionen steigern. Ziel soll es sein, die Auslandspräsenz auszubauen.

Die Marktentwicklung ist das ausschlaggebende Argument für Auslandsinvestitionen. Der größte Zielmarkt ist und bleibt China mit 43 Prozent, gefolgt von Westeuropa mit 38 und Nordamerika mit 26 Prozent. Osteuropa belegt den letzten Platz mit 16 Prozent.

„Trotz der Staatsschuldenkrise in der Euro-Zone bleibt Westeuropa ein gefragter Investitionsstandort“, so der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der IHK Düsseldorf Gerhard Eschenbaum.

Investiert werde vor allem in Vertrieb und Kundendienst auf Auslandsmärkten. Jedes vierte Unternehmen verlagert seine Kosten ins Ausland, um Geld zu sparen. Diese Investitionen ins Ausland hätten jedoch mittlerweile an Attraktivität verloren, in der Produktion spezialisierten sich die Unternehmen wieder auf die Produktion in Deutschland.

(Redaktion)


 


 

Investoren
Ausland
Zielmarkt
Westeuropa
Nordamerika
Osteuropa
Euro-Zone
Investitionsstandort
Gerhard Eschenbaum
Kundendienst
Auslandsmärkte
Investitionen
Produktion
Wettbewerbsfähigkeit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IHK Düsseldorf" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: