Weitere Artikel
IHK warnt

Cybercrime trifft auch kleine Unternehmen

Kleine und mittlere Unternehmen sind genau wie Großkonzerne abhängig von ihren Computernetzwerken. Jüngst haben Kriminelle ein Unternehmen erpresst und 5.000 Euro dafür gefordert, dass sie das Firmennetzwerk nicht zusammenbrechen lassen.

Cybercrime , also krimi- nelle Spionageangriffe übers Internet, kann jede Firma treffen. Das wurde den Teilnehmern der Informationsveran- staltung „Cybercrime und Wirtschaftsspio- nage“ in den Räumen der IHK Mittlerer Niederrhein in Neuss eindringlich vor Augen geführt. Denn es geht den Kriminellen dabei nicht ums „große Geld“, indem sie wichtige Forschungser- gebnisse oder Kunden- daten von Konzernen ausspionieren. Viel- mehr summieren sich beispielsweise durch Erpressung von kleineren Beträgen wie im genannten Fall durchaus große Summen, von denen die Vertreter der Schattenwirtschaft inzwischen ganz gut leben können.

Branchenübergreifendes Problem

Keine Branche bleibe von den Attacken verschont, betonte Anke Mönter vom nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz, von der Zahnarztpraxis über den Videoladen um die Ecke und den metallverarbeitenden Betrieb bis zum international agierenden Maschinenbauer. „Die Anonymität des Internetraums macht es für Täter besonders leicht, aktiv zu werden“, sagt Dr. Harald Niggemann von der „Allianz für Cyber-Sicherheit“ des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Wichtig sei es vor allem, dass Firmen Anzeige erstatten, wenn sie sich Cyberangriffen ausgesetzt sehen: „Cybercrime muss weg aus dem Dunkelfeld“, appellierte Markus Röhrl vom Landeskriminalamt in Düsseldorf und versicherte, dass die Polizei höchst vertraulich ermittele. „Niemand muss besorgt sein, dass Informationen ungewollt an die Öffentlichkeit gelangen.“

Datensicherheit ist Führungsaufgabe

Dass man das Thema Cybercrime nicht alleine an die IT-Abteilung delegieren dürfe, darauf machte Michael Sorge, Konzernsicherheitschef der Bayer AG in Leverkusen, aufmerksam: „Zuständig ist zunächst einmal das Führungsmanagement. Unternehmenssicherheit ist nämlich eine Frage der Unternehmenskultur. Jeder einzelne Mitarbeiter ist einzubinden.“

Weitere Informationen zum Thema finden Unternehmer unter www.mik.nrw.de

(Redaktion)


 


 

Cybercrime
kleine und mittlere Unternehmen
IHK Mittlerer Niederrhein
Anke Mönter
Dr. Harald Niggemann
Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik
BSI
Markus Röhrl
LKA Düsseldorf
Datenschutz

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Cybercrime" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: