Weitere Artikel
Erstmalig

IHK-zertifizierte Ausbildung zum „Werbeartikel-Berater“

Auf diese Qualifikation hat die Werbeartikelbranche Jahre lang gewartet: Die IHK-zertifizierte Ausbildung zum „Werbeartikel-Berater“ für Mitarbeiter von Werbeartikel-Beratungs-Unternehmen. Diese zehnmonatige Bildungsmaßnahme ist ab sofort bei der Geschäftsstelle des Bundesverbandes der Werbeartikel-Berater und –Großhändler (bwg) buchbar. Die Präsentation der Qualitäts-Offensive fand auf dem bwg-Branchentreff, der TREND 2008, in Neuss statt.

Hans-Joachim Evers, 1. Vorsitzender des bwg erklärt: „Obwohl wir eine moderne Wirtschaftsbranche darstellen, ist das konkrete Berufsbild des Werbeartikelberaters von Seiten der Bildungspolitik praktisch unbekannt. Unsere Auszubil-denden erwerben nach ihrer Lehrzeit das Zeugnis zum Bürokaufmann/-frau bzw. zum Groß- und Außenhandelskaufmann/frau. Den spezifischen Berufsanforderungen können wir in Zukunft viel exakter nachkommen. Wir sind froh und stolz zugleich, dass wir zusammen mit der IHK Bonn/Rheinsieg, eine erstklassige Ausbildung anbieten können.“

Kompetenter Berater auf Augenhöhe

Der „Werbeartikel-Berater“ richtet sich vornehmlich an bereits im Beruf stehende Arbeitnehmer. „Wir wollen keine Alternative zur betriebswirtschaftlichen Ausbildung schaffen“, macht Hans-Joachim Evers unmissverständlich klar. „Wir streben eine fachspezifische Ausbildung an. Der Nutznießer der Ausbildung ist letztlich der Kunde. Dieser will den Werbeartikel als Werbemedium bestmöglich einsetzen und Marketing betreiben, wozu heute nicht nur Kosten/Nutzendenken in Form von Kontakthäufigkeit gleich hoher Zweitnutzen zählt, sondern auch steuerliche wie rechtliche Aspekte. Dafür verlangt er einen kompetenten Berater auf Augenhöhe. Und den bekommt er nun ausgewiesener Maßen.“

Blended Learning Verfahren

Seit Monaten tagte der bwg-Arbeitskreis „Qualifikation“, um das kompakte Aus-bildungspaket attraktiv zu konzipieren. „Wir haben uns schließlich für das international anerkannte Blended-Learning-Verfahren entschieden“, erläutert Hans-Joachim Evers. Und weiter: „Diese Lernart verbindet die Vorteile unterschiedlicher Lernwege zu einem zeit- und kostenoptimierten Gesamtkonzept. Über eine Internet-Plattform werden die Teilnehmer zusätzlich zu den Präsenztagen betreut. Das minimiert die Kosten und die Abwesenheit aus den Betrieben.“

Hochwertige Bildung

Zum Beginn der Ausbildung werden die Lerninhalte auf die unterschiedlichen Grundkenntnisse der Teilnehmer ausgerichtet, so dass jeder dort „abgeholt“ wird, wo er steht. Beim Abschluss der Qualifikation steht ein einheitliches Wissensniveau, welches betriebsübergreifend ist. Wer dann belegen kann, dass er IHK-zertifizierte Mitarbeiter beschäftigt, erhöht seine Wettbewerbschancen am Markt. Denn hochwertige Bildung wird zunehmend zu einem Qualitätsbegriff in der globalisierten Welt.

Profunde Unterstützung

Profunde Unterstützung fand der bwg in Prof. Dr. Herbert J. Kellner (Institute of Training and Development, Karlsbad). Dessen Kompetenzmodell überzeugte die Entscheidungsträger. Demnach entwickeln und optimieren die Auszubildenden Ihre Fähig-keiten in Sozial -, Handlungs-, Leistungs- und Fachkompetenzen. Zwanzig Teilaspekte sind im Curriculum verbindlich festgeschrieben. Die Teilnehmer beenden Ihre Ausbildung zum „Werbeartikelberater“ mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung vor der IHK Bonn/Rheinsieg. Im November/Dezember 2009 werden die ersten Absolventen erwartet.

Weitere Infos:    www.bwg-verband.de

(Redaktion)


 


 

Werbeartikel-Berater
IHK
Hans-Hoachim Evers
Prof. Dr. Herbert J. Kellner

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Werbeartikel-Berater" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Holly
16.11.08 15:31 Uhr
Werbeartikel-Berater

Hallo und guten Tag, kann auch ein Berufsfremder an dieser Ausbildung teilnehmen.

 

Entdecken Sie business-on.de: