Weitere Artikel
IIK-Bilanz

Umsatzplus mit "Deutschlernern"

Weltweit lernen über 15 Millionen Menschen Deutsch als Fremdsprache. Und das nicht nur in Europa, sondern auch verstärkt in Asien. Der Trend von jungen Leuten aus aller Welt, Deutsch am besten gleich in Deutschland zu lernen, hielt auch 2017 an.

Viele junge Akademiker lernen die Sprache auf eigene Kosten, um anschließend in Deutschland zu studieren oder zu arbeiten. Über 6.100 Kursteilnehmer buchten hierfür einen Intensivsprachkurs beim Institut für Internationale Kommunikation (IIK). Über 4.100 Unterkunftsbuchungen mit und ohne Familienanschluss organisierte die Weiterbildungsorganisation für ihre Sprachstudenten an den beiden Standorten Düsseldorf und Berlin.

Die Deutschlerner kommen aus über 100 Ländern, oft von Partneruniversitäten wie z. B. der Nanzan-Universität in Japan.

Die Bilanz des Geschäftsjahres 2017: Mit 6,8 Millionen Euro stieg der Umsatz um 12 Prozent. Der größte Anteil mit 49 Prozent wurde mit „Deutsch als Fremdsprache“ erzielt.

Für das laufende Geschäftsjahr beschloss der Vorstand, die Fördermittel auf 50.000 Euro aufzustocken. Der Stadt kommt der Boom auch zugute: „Im Schnitt lässt jeder Sprachstudent etwas 1.200 Euro im Monat in der Landes- bzw. in der Bundeshauptstadt“, bilanziert IIK-Geschäftsführer Matthias Jung.

(Redaktion)


 


 

Sprachstudent
Geschäftsjahr
IIK
Fremdsprache
Matthias Jung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutsch" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: