Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Marketing Marketing News
Weitere Artikel
INS BILD GESETZT

Stadtmarketing: Heine trifft Horizont (oder umgekehrt)

Heureka, es ist ein Claim! "Nähe trifft Freiheit" heißt er und soll die Klammer der Markenstrategie Düsseldorfs bilden.

Nachdem das Lächel-D, vor fünf Jahren mit Tamtam aus der Taufe gehoben, eher mit einem schiefen Lächeln als Dachmarkenlogo offensiv eingesetzt wurde, wollte Düsseldorfs Stadtmarketing nunmehr Nägel mit Köpfen machen. Ausführlich und gründlich sei analysiert und erforscht worden, in In- und Ausland, um dem "Markenkern" der Stadt näher zu kommen.

Ergebnis: "Nähe trifft Freiheit" wird "als zentraler Markenabsender Düsseldorfs" platziert. Eine Reihe von plakativen Motiven (s.o.) wurde entwickelt, um die neue Strategie ins Bild zu setzen. Alliterativ treffen sich Heine, Heimat und Horizont oder - im nächsten Bild - Kunst, Kultur und Kö. Wohl nicht ganz falsch, denn Düsseldorf hat ja von jedem etwas und bietet jedem etwas.

Die ausführliche Darstellung der Grundlagen, der Entwicklung und der Philosophie der neuen Marketingstrategie der Landeshauptstadt ist hier nachzulesen.

Lassen wir's erst mal sacken.

Ihre Meinung zur Marke ist gefragt

Wir interessieren uns für Ihre Meinung zu dem geplanten neuen Auftritt Düsseldorfs. Schreiben Sie uns: [email protected] (bitte nicht anonym).

(Redaktion)


 


 

Image
Markenstrategie
Nähe trifft Freiheit
Stadtmarkenstrategie
Markenidentität

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Image" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

23.12.17 12:10 Uhr
Nähe statt Freiheit...

Mir hat sich auch nach längerer Beschäftigung mit diesem/r Dachschaden, sry Dachmarke die Botschaft des Slogans noch immer nicht erschlossen. Eigentlich sollte man sich als (scheinbarer?) Marketingspezialist in die Haut des Normalbürgers als Betrachter solcher Plakate/Werbemittel versetzen können, um die Wirkung eines fast im leeren Raum stehenden Spruchs (es lungern darauf ja auch noch Heine, und der Horizont heimatlos herum) zu beurteilen. Bestenfalls bleibt dann als Spontanreaktion ein irritiertes "Hä?" Aber für eine solch einfache gedankliche Übung war das 280T€-Budget offenbar zu knapp.
Hier noch ein Fundstück, in dem kurz und nett beschrieben ist, dass Nähe und Freiheit sich im Übrigen nicht selbstverständlich vertragen:

"Balance ist alles – wie man Nähe lebt ohne Freiheit zu verlieren.
Wer länger allein war, dem fällt es oft schwer, sich auf Zweisamkeit einzustellen. Nicht alles ist mehr möglich, aber viel Schönes kommt hinzu. Und letztlich ist das Geheimnis einer guten Beziehung die Balance zwischen Nähe und Distanz."
Quelle: ZEIT ONLINE

 

Entdecken Sie business-on.de: