Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
Investmentmarkt Düsseldorf

Allzeit-Rekord im ersten Quartal

Mit einem Transaktionsvolumen von rund 662 Mio. Euro verzeichnet der Düsseldorfer Investmentmarkt einen fulminanten Jahresauftakt: Mit einem Plus von 172 Prozent wurde das beste erste Quartal aller Zeiten registriert.

Damit wurden allein im ersten Quartal 2013 bereits 80 Prozent des Investmentumsatzes des Gesamtjahres 2012 (832 Mio. Euro) umgesetzt. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE). Selbst in den Boomjahren 2006 und 2007 wurde in den ersten drei Monaten weniger investiert.

"Verantwortlich für diesen Rekordumsatz ist in erster Linie der Verkauf des Kö-Bogens in bester Lage der Königsallee. Mit über 400 Mio. Euro trägt allein dieser Deal über 60 % zum Gesamtergebnis bei. Hier zeigt sich, dass Düsseldorf bei entsprechend hochwertigem Angebot an Core-Objekten für Investoren zu den Top-Standorten in Deutschland gehört“, erklärt Christoph Meszelinsky, Düsseldorfer Niederlassungsleiter der BNP Paribas Real Estate GmbH. 

Weniger in kleine Objekte investiert

Während im ersten Quartal 2012 eine sehr ausgeglichene Beteiligung aller Größenklassen vorlag, dominiert Anfang dieses Jahres die Kategorie über 50 Mio. Euro. Verantwortlich hierfür ist überwiegend der Verkauf des Kö-Bogens. Dagegen ist mit einem Anteil von lediglich 7 % vor allem in der Klasse von 25 bis 50 Mio. Euro weniger investiert worden (Vorjahreszeit- raum: 29 %), gleiches gilt für kleinere Objekte unter 10 Mio. Euro, die nur auf knapp 6 % kommen (Vorjahreszeitraum: 20 %). Die Größenklasse zwischen 10 und 25 Mio. weist einen Anteil von über 17 % am Transaktionsvolumen auf. Hier ist absolut betrachtet mehr angelegt worden als noch ein Jahr zuvor.

Da der Kö-Bogen trotz eines gewissen Büroanteils als Einzelhandelsobjekt einzustufen ist, setzt sich diese Assetklasse mit einem Anteil von gut 63 % klar an die Spitze der Nutzungsarten. Die im Vorjahreszeitraum noch führenden Büroimmobilien belegen Platz zwei und tragen rund ein Viertel zum Investmentumsatz bei. Etwas zulegen konnten auch Logistikobjekte, wenngleich ihr Anteil mit 2 % weiterhin sehr niedrig ausfällt. Nachdem im ersten Quartal 2012 keine nennenswerte Hoteltransaktion registriert werden konnte, ist diese Kategorie in den ersten drei Monaten dieses Jahres für immerhin gut 7 % des Ergebnisses verantwortlich. Damit bewegt sich der Düsseldorfer Markt im bundesweiten Trend, wo Hotelverkäufe ebenfalls spürbar zugelegt haben.

Düsseldorf unter den teuersten deutschen Standorten

Nachdem im letzten Quartal 2012 aufgrund der starken Nachfrage noch einmal eine Anpassung der Spitzenrenditen verzeichnet werden konnte, haben sie sich Anfang 2013 bislang stabil gezeigt. Die Netto-Anfangsrendite für Büroobjekte liegt aktuell bei 4,90 % und hat sich damit unterhalb der 5-%-Marke verfestigt. Für Geschäftshäuser in absoluter Top-Lage sind Netto-Anfangsrenditen von 4,20 % anzusetzen, womit Düsseldorf zu den teuersten deutschen Standorten gehört. Die Top-Renditen für Logistikimmobilien liegen bereits seit längerer Zeit stabil bei 6,80 %, ein im bundesweiten Vergleich durchschnittlicher Wert.

(Redaktion)


 


 

BNP Paribas
Investmentmarkt
Transaktionen
Kö-Bogen
Logistikobjekte
Investitionen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "BNP Paribas" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: