Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Kolumnen

Kolumnen

Mobilität mit Teilzeit-Autos - kein Ding der Unmöglichkeit

Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

Meine Carsharing-Bilanz

Seit zwei Jahren verzichtet unser Kolumnist Peter Jamin nun schon auf ein eigenes Auto. In diesen Tagen, wo ganz Deutschland immer wieder über Klimaschutz und Diesel-Skandal diskutiert, ist es für ihn an der Zeit einmal eine persönliche Bilanz zu ziehen.  mehr…
An ihren Worten sind sie zu erkennen...

Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

AfD nicht gesellschaftsfähig machen

Kürzlich traf unser Kolumnist Peter Jamin eine junge Frau, die ihm davon berichtete, dass ihr ehemaliger Freund Mitglied und Funktionär der AfD gewesen sei. Sie erzählte, dass sie es in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis recht schwer gehabt habe. Zwei Freunde hätten die Freundschaft gekündigt. Bei etlichen anderen hätte der AfD-Freund Kopfschmerzen verursacht.  mehr…
Eine Collage aus Mary K.-Ansichten - Jamins Erinnerungen bildlich.

Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

Kritik an einem Designhotel

Ich habe in meinem Leben schon in so vielen Hotels gewohnt, dass ich mich nicht durch viel Firlefanz von den wichtigen Dingen in einem Hotelzimmer ablenken lasse, schreibt unser Kolumnist Peter Jamin. Jüngst empfahl ihm das WDR Fernsehen in einer Sendung "2 für 300 Utrecht" das Designhotel Mary K. Ein Designhotel – aha.  mehr…
Nett anzusehen, aber nicht nur für Lotze lästig: die Schnake

Abseits aller Vernunft – Die Sportglosse

Sticheleien: Trendsportart Insektentanzen

Der Sommer ist in vollem Gange – zugleich die Hoch-Zeit für stechfreudige Sechsbeiner aller Art.  mehr…
Radeln im Grünen - aber auch in der Stadt tut es uns gut. Und der Umwelt auch.

Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

Mehr PolitikerINNen aufs Fahrrad!

Unser Autor, bekennender Radler (und auch Autofahrer) schüttelt den Kopf: Über den kleinlichen parteipolitisch geprägten Streit um neue Fahrrad-Stellplätze in Düsseldorf (Warum Jamin dabei mit INNen gendert, fragt sich: die Red.).  mehr…
Einstein hatte ein großes Gehirn - gänzlich unbelastet von Google & Co.

Quergedacht: Die Tuchel-Kolumne

Selber merken – bringt das was?

Unser Gedächtnis heißt Google, warum also das eigene Gehirn noch bemühen?  mehr…
Für seine existierenden Rechte eintreten: Macht den Mund auf!

AUS DER BAHN

Über Frauen und über die Emanzipation in Deutschland

Seien wir mal ehrlich: 1919 durften Frauen zum ersten Mal in Deutschland wählen; 1961 wurde Elisabeth Schwarzhaupt Bundesministerin; 1980 war in Island Vigdís Finnbogadóttir das weltweite erste demokratisch gewählte weibliche Staatsoberhaupt. Hat die Emanzipation in Deutschland unter Umständen ausgedient?  mehr…

 

Entdecken Sie business-on.de: