Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Kolumnen

Kolumnen

Geschenke können im Geschäftsleben durchaus unwillkommen oder unpassend sein.

Serie Business-Diplomatie / Folge 20

Es muss nicht immer Kaviar sein

Wer darf wem wieviel schenken? Diese Frage hat sich in Unternehmen zu einer Grundsatzfrage der Regelkonformität, der Compliance, und der lohnsteuerrechtlichen Behandlung von Geschenken als Sachzuwendungen zugespitzt.  mehr…

Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

Self-Publishing-Day 2017 in Hamburg – Bücher von Dichtern und Managern

Rechtzeitig zur Leipziger Buchmesse befasst sich unser Kolumnist einmal mit dem Veröffentlichen von Büchern in eigener Regie. Das ist nicht nur für Schriftsteller, sondern auch für Unternehmen oder Initiativen interessant. Maßgeschneidert gibt es dazu einen „Self-Publishing-Day“ in Hamburg.  mehr…
mmm

Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

Erkenntnisse auf der Architektur-Biennale – Mehr Selbstverantwortung für Flüchtlinge

Hunderttausende von Flüchtlingen leben in Deutschland – und sollen integriert werden. Unser Kolumnist besuchte die letzte Architektur-Biennale in Venedig und kam mit der Erkenntnis zurück, dass die Kraft der Veränderung und Integration zu einem Großteil von den Flüchtlingen selbst kommen muss. Förderung statt Bevormundung, lautet die Devise.  mehr…

Abseits aller Vernunft – Die Sportglosse

Alles muss rein: Neue Sportarten für die Halle

Die trübe Winter-Witterung ist schuld: Immer mehr Menschen verlagern ihre sportlichen Aktivitäten von Outdoor nach drinnen. „Spinning“ mit Kopfhörer und Animateur statt Fahrrad fahren in der freien Natur, Laufband statt Waldlauf – das ist nicht immer schön, aber effizient.  mehr…
 Facebook als Tummelplatz für Hassprediger

Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

Zuckerberg und Facebook – Die Freunde der Hassprediger

Auf Facebook tummeln sich viele Hassprediger religiöser wie politischer Art, denen das Social Media eigentlich keine Plattform bieten sollte. Doch die „Geldmaschine Facebook“ hat nach Meinung unseres Kolumnisten zu wenig Anstand und Moral, um gegen die Krebsgeschwüre der Kommunikation artgerecht vorzugehen.  mehr…
Jeder fastet aus seine Weise (und der Mensch lebt nicht vom Brot allein).

Quergedacht: Die Tuchel-Kolumne

Ein Feigling, wer sich jetzt nicht positioniert

Die einen kämpfen noch gegen die Viren und Bazillen der kalten Jahreszeit, die mit der Bützchenverteilung an Karneval noch einmal ihren saisonalen Höhepunkt hatte, die anderen kämpfen gegen die ersten Pollen, der Rest gegen den Winterspeck.  mehr…

Serie Business-Diplomatie / Folge 19

Großmut findet immer Bewunderer …

…selten Nachahmer, denn sie ist eine zu kostspielige Tugend – wusste schon Johann Nepomuk Nestroy Mitte des 19. Jahrhunderts. Warum es an Nachahmern für diese Tugend fehlt? Ganz einfach, weil die Sieger dafür über ihren eigenen, egoistisch-narzisstischen Schatten springen müssten.  mehr…

 

Entdecken Sie business-on.de: