Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell Verbraucher
Weitere Artikel
KÜS Trend-Tacho

Die Deutschen wollen kein Elektroauto

Die Förderung der Elektomobilität ist beschlossene Sache. Der aktuelle KÜS Trend-Tacho zeigt aber, dass die große Mehrheit der Deutschen derzeit überhaupt kein Elektroauto kaufen will. Im Allgemeinen steigt aber die grundsätzliche Bereitschaft, für emissionsärmere Fahrzeuge mehr zu investieren.

Dagegen zeigt der aktuelle KÜS Trend-Tacho, dass die große Mehrheit der Autofahrer überhaupt kein Elektromobil will. Unwissenheit kann nicht die Ursache sein, denn die Umfrage belegt einen hohen Wissensstand der Befragten zum Thema alternative Antriebe. Gestiegen ist die Bereitschaft, für emissionsärmere Fahrzeuge mehr Geld auszugeben.

Dass man kein eigenes Auto besitzt und sich mit anderen ein Fahrzeug, je nach Bedarf, teilt, können sich nur sehr wenige der vom KÜS Trend-Tacho befragten Personen vorstellen.

Wenn es um die Antriebskonzepte der Zukunft geht, ist der Informationsstand der deutschen Autofahrer gestiegen. Bei der Befragung durch den KÜS Trend-Tacho gaben 24 % bei Erdgas an, sich damit zu beschäftigen, ein Plus von 6 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Bei Autogas waren es 19 % (2011: 16 %), den Hybridantrieb näher betrachtet haben 23 % der Befragten (2011: 16 %).

26 % der Autofahrer interessieren sich konkret für Elektroantrieb, das ist gegenüber dem Vorjahr 2011 ein Anstieg um 10 Prozentpunkte. Bei Biokraftstoffen ist das Ergebnis von 10 % im Vorjahr auf aktuell 22 % angestiegen.

Bei den eher exotischen Antriebsenergien für Fahrzeuge, Brennstoffzelle und Wasserstoff, sind die Resultate der Umfrage gleich. 12 % Interessierte im Jahr 2012, im Vorjahr waren es noch 8 %.

Alternativantrieb der Zukunft

Bei der Frage, welche der Alternativantriebe die größten Chancen auf eine Realisierung in der Zukunft hat, steht der Hybridantrieb mit 70 % vor dem Elektroantrieb mit 63 %. Im Vergleich zum Vorjahr hat hier ein Tausch der beiden Spitzenplätze stattgefunden.

Interessant dürfte auch die Meinung der Befragten zum Biokraftstoff sein. Er steht in der Diskussion, weil für seine Produktion große Mengen von Naturprodukten verbraucht werden, die der Ernährung der Bevölkerung dienen. Hierzu gehört auch der an den Tanksäulen gescheiterte Treibstoff E10. So sind es auch 57 % der vom KÜS Trend-Tacho befragten Automobilisten, die Biokraftstoffe verboten sehen wollen.

Man könnte vermuten: Wenn es an den eigenen Geldbeutel geht, rückt der Umweltschutz in die zweite Reihe. Der KÜS Trend-Tacho zeigt allerdings eine andere Tendenz. Für ein Fahrzeug das 30 % weniger CO2 ausstößt, wären 68 % der Autofahrer bereit, mehr Geld auszugeben. Bei der Umfrage im Jahr 2011 waren dies 63 %, im Jahr 2009 61 %.

Umweltfreundliche Hersteller und Modelle

Wie stehen die Automobilbauer in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Kunden da, wenn es um die Herstellung besonders umweltfreundlicher Fahrzeuge geht? Wer hat solche Fahrzeuge vermeintlich besonders oft im Angebot? 23 % glauben, es sei Toyota, 19 % VW und 13 % Mercedes.

Für 11 % hat BMW viele umweltfreundliche Autos in der Flotte, für 9 % Audi, gefolgt von Opel mit 5 % und Renault mit 4 %. Je 2 % glauben, dass Ford, Peugeot und Honda besonders umweltfreundliche Fahrzeuge bauen.

Gestiegen ist laut der aktuellen Umfrage des KÜS Trend-Tacho die Anzahl der Menschen, die sich mit dem Thema Elektromobilität beschäftigt haben, von 40 % im Jahr 2011 auf 48 % in diesem Jahr. Die für die Wissenserweiterung genutzten Quellen sind unterschiedlich und reichen vom Internet (42 %) über Printmedien (39 %) und ein Gespräch im Autohaus (35 %) oder mit Bekannten (9 %) bis zum ADAC (5 %) und dem Elektrofachgeschäft (2 %).

Die Frage nach den bekannten Modellen innerhalb der Elektromobile entscheidet mit 7 % klar der Opel Ampera für sich, den Smart ED kennen 6 %, den elektrischen VW Golf 3 %, den BMW Mini 2 % und den Mercedes A-Klasse E-Cell ebenfalls 2 %.

Reichweite und Komfort auch im Elektroauto unverzichtbar

Das Mehr an Information über Elektrofahrzeuge hat jedoch keinesfalls zu erhöhter Kaufbereitschaft geführt, eher im Gegenteil. Nur 25 % würden sich ein solches Fahrzeug kaufen, das sind 4 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2011. Die Autofahrer formulierten gegenüber dem KÜS Trend-Tacho ihre Gründe für die Ablehnung glasklar. Die Reichweite muss der eines Benzinfahrzeuges entsprechen, sagen 58 %, und für 77 % sind vier Sitzplätze plus Kofferraum auch im Elektrofahrzeug ein Muss.

So sind es beispielsweise auch nur ein Fünftel, die im Rahmen eines Mobilitätskonzeptes, etwa der im Kaufpreis des Elektromobils enthaltene Mietwagen für drei bis vier frei planbare Wochen im Jahr, ein Elektroauto mit bis zu 100 Kilometer Reichweite kaufen würden.

Zur Einordnung dieser Resultate ist es wichtig zu wissen, dass fast zwei Drittel (63 %) der für den gesamten KÜS Trend-Tacho befragten Autofahrer eher Kurzstrecken bis 50 Kilometer am Tag fahren und nur ein Sechstel (16 %) auf Strecken über 50 Kilometer am Tag unterwegs sind.

Befragt werden beim Trend-Tacho von KÜS und kfz-betrieb Autofahrer/-fahrerinnen in Deutschland. 1.000 Personen werden im Rahmen einer repräsentativen Zufalls-auswahl in einer telefonischen Ermittlung befragt.

Befragungszeitraum war der September 2012. Die Durchführung geschieht durch das renommierte Institut BBE Automotive GmbH in Köln.

Den kompletten Trend-Tacho findet man unter www.trend-tacho.de.

(Quelle: KÜS)


 


 

KÜS
Trend-Tacho
Elektromobilität
Autofahrer
Elektroauto
Alternativantrieb
Emissionsarm

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "KÜS" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: