Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
NRW-Jobcenter

"Bürgerarbeit" als Angebot für Langzeitarbeitslose

In 27 Jobcentern in Nordrhein-Westfalen startet in dieser Woche das Programm «Bürgerarbeit». Rund 17.300 Arbeitslose würden dazu zunächst ein halbes Jahr lang intensiv auf das Arbeitsleben vorbereitet.

Anschließend werde ihnen eine gemeinnützige Tätigkeit, eine sogenannte Bürgerarbeit, angeboten, teilte die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag in Düsseldorf mit.

Ziel der ersten Phase sei es, bereits im ersten Halbjahr möglichst viele Langzeitarbeitslose auf dem regulären Arbeitsmarkt unterzubringen, sagte die Chefin der Regionaldirektion NRW der BA, Christiane Schönefeld. «Erst wer nach der Aktivierungsphase noch nicht in eine reguläre Arbeit vermittelt werden konnte, wird Bürgerarbeiter», fügte sie hinzu.

Schönefeld rechnet damit, dass rund ein Viertel der Teilnehmer ab Januar nächsten Jahres solche gemeinnützigen Tätigkeiten übernehmen werden. Diese können bis zu drei Jahre dauern. Für 30 Wochenstunden erhielten die «Bürgerarbeiter» einen Bruttolohn von 900 Euro. Dabei reichten die Arbeiten von der Pflege von Grünanlagen bis hin zur Hilfe in Mehrgenerationenhäusern.

Schönefeld warnte allerdings vor allzu viel Euphorie. «Das Programm ist kein Allheilmittel», sagte sie. Nach Ablauf eines Pilotprojekts in Sachsen-Anhalt hätten lediglich zehn Prozent eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufgenommen.

In NRW beziehen nach Angaben der Arbeitsagentur rund 564 000 Menschen «Hartz IV».

(ddp)


 


 

Tätigkeit
Bürgerarbeit
Schönefeld
Langzeitarbeitslose
Jobcenter
Bundesagentur für Arbeit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeit" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: