Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
NRW-Statistik

Auswandererzahlen gehen zurück

Die Zahl der Bundesbürger, die aus Nordrhein-Westfalen ins Ausland ziehen, ist im vergangenen Jahr gesunken.

Wie das Statistische Landesamt in Düsseldorf auf ddp-Anfrage mitteilte, verlegten 2009 gut 28.000 Deutsche ihren Lebensmittelpunkt aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland ins Ausland. Ein Jahr zuvor war mit knapp 32.000 Auswanderern ein neuer Höchststand erreicht worden. Anfang des Jahrtausends hatten sich jährlich noch weniger als 20.000 Deutsche aus Nordrhein-Westfalen langfristig für ein Leben in einem anderen Land entschieden.

Attraktive Schweiz

Beliebtestes Ziel der Auswanderungswilligen war im vergangenen Jahr die Schweiz, wohin es gut 3100 Menschen zog. Auf den weiteren Plätzen der Beliebtheitsskala folgten Großbritannien, die USA, Polen, Spanien und die Niederlande.

Die Zahl der ausländischen Staatsbürger, die NRW in Richtung Ausland verließen, stieg im vergangenen Jahr um rund 3000 auf gut 121.000 Menschen an. Rund ein Fünftel von ihnen und damit mit Abstand die meisten zogen nach Polen.

NRW als Einwanderland

Insgesamt verließen rund 299.000 Menschen das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland gen Ausland oder zogen in andere Bundesländer um. Gleichzeitig verlegten 285.000 Menschen ihren neuen Wohnsitz nach Nordrhein-Westfalen. Die größte ausländische Einwanderergruppe stellten dabei mit rund 26.000 Menschen die Polen, gefolgt von Türken, Niederländern, Italienern, Chinesen und Ungarn.

(ddp)


 


 

Ausland
Menschen
Polen
Nordrhein-Westfalen
Deutsche
Auswanderer

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ausland" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: