Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
Wirtschaft

Bankenvolkswirte und Institute wollen Konjunkturprognosen anheben

Nach den zuletzt guten Wirtschaftsdaten wollen viele Bankenvolkswirte und Wirtschaftsinstitute ihre Konjunkturprognosen für das Jahr 2010 erhöhen.

(ddp) Einige Analysten hielten inzwischen ein Wirtschaftswachstum von über 2,5 Prozent für möglich, berichtete die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf eine Umfrage unter Bankenvolkswirten und  Konjunkturforschern.

So sehe Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise «Chancen auf ein höheres Wachstum» als die von ihm derzeit prognostizierten 2,3 Prozent. Auch die Deutsche Bank könne sich gut vorstellen, ihre Vorhersage von derzeit zwei Prozent nach oben zu schrauben. Das Münchner Ifo-Institut, die Postbank, die Bayern LB oder die  Hessische Landesbank (Helaba) wollten ihre Prognosen von knapp  unter zwei Prozent erhöhen.

Das Münchner Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) erwartet allerdings nach den zuletzt guten Wirtschaftsdaten ab dem dritten Quartal eine Abkühlung der Konjunktur in Deutschland. «Die Bäume wachsen nicht in den Himmel», sagte Ifo-Konjunkturchef Kai  Carstensen «Handelsblatt Online». Bei realistischer Betrachtung sei  eine Abschwächung der hohen Dynamik spätestens im Winterhalbjahr zu erwarten. Für den Moment laufe es aber noch - trotz  des leichten Rückschlags bei der Produktion - für Deutschland «sehr gut», betonte Carstensen.

Die deutsche Wirtschaft fährt derzeit nicht nur hohe Gewinne ein, sondern hat die Wirtschaftskrise in einem weitaus besseren Zustand überstanden als gedacht. Wie die «WirtschaftsWoche» unter Berufung auf eine Analyse des Prüfungs- und  Beratungsunternehmens Deloitte berichtete, lag das Eigenkapital  aller 30 Top-Unternehmen, die im deutschen Aktienindex DAX gelistet  sind, am Ende des ersten Quartals 2010 mit insgesamt 524 Milliarden Euro um zwölf Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert.

Die anziehende Konjunktur sorgt bei den Kommunen für wachsende Steuereinnahmen. Wie die «Wirtschaftswoche» berichtete, stiegen  die Einnahmen aus der Gewerbesteuer im zweiten Quartal 2010 um  24 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum an. Die Zeitschrift  berief sich auf eine Umfrage des Deutschen Städtetags unter rund  100 größeren Städten.

Trotz anziehender Konjunktur und zurückgehender  Arbeitslosenzahlen blicken die Deutschen skeptisch in ihre persönliche wirtschaftliche Zukunft. Einer TNS-Emnid-Umfrage für  das Nachrichtenmagazin «Focus» zufolge rechnen nur 22 Prozent  der Befragen damit, dass sie in den kommenden zwölf Monaten von  der wirtschaftlichen Entwicklung profitieren werden. 74 Prozent  glauben das nicht. Die negativen Erwartungen sind im Osten (78  Prozent) stärker als im Westen (72). Die Alten sind skeptischer als  die Jungen, und die niedriger Qualifizierten zweifeln eher als gut Ausgebildete.

Von Michael Wojtek

(Redaktion)


 


 

Michael Heise
Allianz
Deutsche Bank
Münchner Institut für Wirtschaftsforschung
Wirtschaft
Deutschen
Quartal
Bankenvolkswirte
Konjunkturforschern
Konjunktur

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Michael Heise" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: