Weitere Artikel
  • 09.08.2010, 10:12 Uhr
  • |
  • Düsseldorf/Washington
  • |
  • 0 Kommentare
Keine Spur von Datenschutz

US-Marshals speichern Nacktscanner-Bilder

Das US Marshals Service (USMS) hat über 35.000 Nacktscannerbilder gespeichert. Das wurde dem Electronic Privacy Information Center (EPIC) nun schriftlich bestätigt. Bisher behaupteten die US-Bundesbehörden die Bilder gleich nach Kontrolle zu verwerfen.

Das EPIC ist den Marshals jedoch auf die Schliche gekommen und hat auch schon eine Klage gegen das US-Justizministerium, dem das US Marshals Service angehört, eingereicht.

Wenig Privatsphäre

"Gescannte Bilder lassen sich weder speichern noch archivieren", hieß es beispielsweise noch vergangenen Sommer von der auf Flughäfen tätigen Transportation Security Administration (TSA). Nun besteht aber doch die Möglichkeit Bilder solcher Geräte etwa für "Tests" zu archivieren. Normalerweise steht diese Funktion bei Modellen auf Flughäfen nicht zur Verfügung. 

In den USA dienen die Nacktscanner hauptsächlich für ein zuverlässigeres Finden versteckter Waffen. In Europa ist der Einsatz solcher Geräte weitgehend verboten. In manchen Ländern versuchen sich Flughäfen dennoch schon daran. Laut EPIC dringen die Geräte zu sehr in die Privatsphäre ein und verletzen religiöse Freiheiten. Aus diesem Grund will sich das EPIC auch für ein Aus der Nacktscanner vor Gericht in Washington D.C. einsetzen. Laut Angaben der TSA gibt es in den USA derzeit 148 Nacktscanner an 41 Flughäfen.

(Redaktion)


 


 

Flughäfen
Nacktscanner
EPIC
Geräte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Flughäfen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: