Weitere Artikel
NRW-Statistik

2017 wurden in NRW 150 000 Tonnen Fertiggerichte produziert

Im Jahr 2017 haben nordrhein-westfälische Unternehmen 150 000 Tonnen Fertiggerichte hergestellt, die nicht zum unmittelbaren Verzehr vorgesehen waren. Das entsprach einem Wert von 736 Millionen Euro.

Wie das Statistische Landesamt IT.NRW herausgefunden hat, lag die Produktionsmenge damit um 8,4 Prozent höher als 2016. Der Absatzwert stieg gegenüber dem Vorjahr um 6,5 Prozent. Fast ein Drittel (30,4 Prozent) des in Nordrhein-Westfalen erzielten Produktionswertes entfiel auf Betriebe im Regierungsbezirk Köln. 2017 stellten zehn nordrhein-westfälische Betriebe 42.000 Tonnen Fertiggerichte auf der Grundlage von Fleisch, also zum Beispiel Gulasch, Kohlrouladen, Geflügel-Snacks und ähnliche, im Wert von 321 Millionen Euro her. Fünf NRW-Betriebe produzierten 8.300 Tonnen Fertiggerichte auf der Grundlage von Fisch wie beispielsweise Fisch-Nuggets mit einem Absatzwert von 92 Millionen Euro. Außerdem wurden in sechs Betrieben Fertiggerichte auf der Grundlage von Gemüse im Wert von 77 Millionen Euro hergestellt. 13 Betriebe produzierten 31.000 Tonnen andere Fertiggerichte wie Pizza mit einem Absatzwert von 129 Millionen Euro. Weitere elf Bertriebe stellten Teigwaren und Teigwarengerichte, also beispielsweise Ravioli, Spaghetti-Fertiggerichte oder Nudelsalate im Wert von 116 Millionen Euro her.

Bundesweit wurden im vergangenen Jahr 1,34 Millionen Tonnen Fertiggerichte (+4,9 Prozent gegenüber 2016) im Wert von 3,8 Milliarden Euro (+5,8 Prozent) produziert; 19,2 Prozent des Produktionswertes entfielen auf nordrhein-westfälische Betriebe.

(Redaktion)


 


 

IT.NRW
Produktion von Fertiggerichten
Nordrhein-Westfalen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IT.NRW" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: