Weitere Artikel
NYU-Studie

Open Data wird zum Mega-Trend

Open Data zählt zu den wichtigsten Business-Trends 2014. Dessen sind sich die Analysten der Studie OpenData500 der New York University (NYU) sicher: Unternehmen, die Open Data nutzen, werden in Zukunft die Regel sein. Für die Analyse wurden 500 Unternehmen untersucht, in deren Geschäftsmodell die Nutzung frei verfügbarer Datenbestände bereits heute die zentrale Rolle spielt.

"Es ist eine sehr spannende Zeit für Open Data", sagt Joel Gurin, Leiter der OpenData500-Studie. "Unternehmer finden nun neue Anwendungsmöglichkeiten für Daten, die schon seit Jahren existieren."

Nutzung bald die Regel

Offene Daten sind alle Datenbestände, die im allgemeinen Interesse ohne Einschränkung zur freien Nutzung, Weiterverbreitung und Weiterverwendung frei zugänglich gemacht werden - Lehrmaterial, Geodaten, Statistiken, Verkehrsinformationen, wissenschaftliche Publikationen oder medizinische Forschungsergebnisse.

Bei Open Data handelt es sich aber nicht nur um Datenbestände von Regierungen oder öffentlichen Behörden, denn auch private Firmen, Hochschulen und Non-Profit-Einrichtungen produzieren entsprechendes Material.

"Eine der Prämissen von Open Data besteht darin, dass es möglich ist, ein überlebensfähiges Geschäftsmodell darauf aufzubauen", erklärt Gurin. "In fünf bis zehn Jahren werden Unternehmen, die Open Data nutzen, die Regel und nicht die Ausnahme sein", ist er sich sicher.

Einige Firmen seien damit schon erfolgreich. In der OpenData500-Liste stehen Eckdaten von 500 Unternehmen, die laut der New York University frei verfügbare Datenbestände nutzen.

Milliardengeschäfte mit Daten

50 der 500 Firmen haben die Umfrage bisher komplett ausgefüllt. "Es gibt eine Vielzahl verschiedener Geschäftsmodelle", erklärt Gurin.

"Bisher am häufigsten anzutreffen ist ein Bezahlmodell mit einer Dienstleistung wie sie die Climate Corporation anbietet. Das ist eine Erfolgsgeschichte mit über 200 Angestellten in mehreren Städten. Die haben ein Milliarden-Dollar-Unternehmen aufgebaut, indem sie freie Datenquellen der amerikanischen Regierung nutzen."

Am erfolgreichsten sind offenbar Geschäftsmodelle, bei denen Analysedienste für verschiedene Industriezweige angeboten werden. "Diese Firmen scheinen die Daten zu haben, die am wertvollsten sind: Open Data kombiniert mit selbst erstellten Informationen", stellt Gurin fest.

Wichtig sei zudem herauszufinden, welche Nicht-Regierungsquellen am wichtigsten seien. "Beispielsweise sehen wir eine starke Nutzung von freien Social-Media-Daten."

Die Pilotversion der OpenData500-Liste ist unter opendata500.com bereits online.

(Quelle: pte)


 


 

Open Data
IT
NYU
Trend
Joel Gurin
Datenbestände
Geschäftsmodell
OpenData500

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Open Data" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: