Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Bizz Tipps Personal
Weitere Artikel
Bewerbungsgespräch

Personaler mögen keine stillen Mäuschen

Neben Jobkandidaten, die zu spät zum Bewerbungsgespräch kommen und nicht gut über die Firma informiert sind, kommt bei Personlentscheidern vor allem auch ungepflegtes Äußeres und Unehrlichkeit schlecht an. Aber auch Bewerber, die den Mund nicht aufbekommen oder auswendig gelernte Antworten präsentieren, haben ihre Chance schnell verspielt.

Dies ist das Fazit einer aktuellen Befragung des Online-Anzeigenportals Kalaydo ."Den besten Tipp, den man Bewerbern geben kann, ist, eine Antwort auf die Frage zu haben: ,Warum sind Sie bei uns?'. Wer an der Stelle auswendig gelernte Floskeln anbringt und aus einer Fülle von Eigenschaften referiert, hat verloren", erklärt Daniel Detambel, Bewerbungsexperte und Gesellschafter der Vogel & Detambel GbR , auf Nachfrage von pressetext. Dem Experten nach sollten Kandidaten jedoch auch kein stilles Mäuschen spielen.

Die Einschätzung deckt sich mit den Ergebnissen der Studie, für die 250 Personalentscheider befragt wurden. In der Unbeliebtheitsskala auf Platz eins rangiert Unpünktlichkeit mit 68,55 Prozent. Dahinter folgen die Unwissenheit über das Unternehmen (61,69 Prozent) sowie ein unpassendes oder ungepflegtes Äußeres (61,29 Prozent). "Jobanwärter sollten alle Regeln des täglichen Umgangs beachten und sich darauf konzentrieren, sich vorteilhaft zu vermarkten."

Bewerber führen Verkaufsgespräche in eigener Sache

Experte Detambel weist im Gespräch mit pressetext darauf hin, dass sich Bewerber nicht nur über die Philosophie des Unternehmens, die Aufgabenfelder, Partner und Kunden informieren müssen, sondern auch genau über die angestrebte Position im Bilde sein sollten. Nur so lasse sich dem Personaler gegenüber glaubhaft erklären, wieso man selbst genau die perfekte Besetzung für den Job wäre. "Vorstellungsgespräche sind Verkaufsgespräche", so Detambel.

Authentische Antworten bringen Sympathiepunkte

Von daher sind für 60,08 Prozent der Personalentscheider unehrliche oder unglaubwürdige in kürzester Zeit aus dem Rennen. Neben der Kenntnis über den Lebenslauf sorgen lockere und authentische Antworten hingegen zusätzlich für Sympathiepunkte. Jeder zweite Personaler hat mit 51,61 Prozent hingegen etwas gegen wortkarge Bewerber. "Es gilt, nicht über die Stränge zu schlagen und sich nicht übertrieben darzustellen. Auch Ecken und Kanten sind entscheidend."


(pressetext.com)


 


 

Bewerber
Antwort
Personalentscheider
Personaler
Sympathiepunkte
Bewerbungsexperte
Verkaufsgespräche
kaleydo
Bewerbung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bewerber" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: