Weitere Artikel
business-on Buchtipp

Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon?

Kein Kongress, kein Vortrag, keine Pressekonferenz ohne Beamer und Power-Point. Der Rhetoriktrainer Matthias Pöhm hält diese Form der Präsentation für einen großen Irrtum!Obwohl die technisch anspruchsvolleren Methoden wie Beamer oder Power-Point bei modernen Rednern sehr beliebt sind, wird das altbewährte Flipchart eine Renaissance erleben, wenn es nach Pöhm ginge.

Der bekannte Trainer erläutert überzeugend, warum er PowerPoint für einen großen Irrtum hält, um dann ein Loblied auf die wesentlich effektivere «Plakatwand » zu halten, die beitragen kann, eine Präsentation mit Spannung aufzuladen.

Emotionen faszinieren

Stellen Sie sich einmal vor, Martin Luther King hätte seine Rede mit Zuhilfenahme von PowerPoint gehalten. Niemand würde ihn mehr zitieren und die Rassentrennung wäre vermutlich bis heute nicht abgeschafft, wie Pöhm ironisch meint. Denn es ginge weniger um den Inhalt des Gesagten, als vielmehr um die Art und Weise, wie etwas verpackt wird. Gefühle lösen bei den Menschen mehr aus als trockene Details, die sich niemand merken kann. Auftritt und Sprache müssen wirken. Das Publikum will im wahrsten Sinn des Wortes bewegt werden. Lassen Sie es aktiv etwas tun und beziehen Sie es in Ihren Vortrag mit ein. Sprechen Sie das Bauchgefühl der Menschen an, dann sind Sie bei einer Wettbewerbspräsentation den Mitbewerbern weit voraus.

Vierzehn effektive Tricks

Der Mensch unterliegt einem Lesezwang. Sobald Text vor seinen Augen erscheint, muss er ihn lesen. Die Spannung ist aber dahin, wenn das Publikum schon vorher weiß, wie es weitergeht. Nach spätestens fünf Folien hört dem Redner niemand mehr zu und die Aufmerksamkeit schwindet. Mit dem Flipchart können Sie viel dramatischere Effekte erzielen, wenn Sie einige Tricks beherrschen. Angefangen von der Stiftgröße (je fetter, desto besser) bis zur richtigen Art, Diagramme zu zeichnen, erfahren Sie alles Wesentliche, um aus ihrem Vortrag eine spannende Rede zu machen. Menschen überzeugen, technische Hilfsmittel nicht. Verzichten Sie also zukünftig auf überflüssige Spielereien und bieten Sie Ihren Zuhörern eine unvergessliche Show, die bleibenden Eindruck macht.

Autor: Matthias Pöhm
Verlag: mvg Verlag, 281 Seiten


(Redaktion)


 


 

Matthias Pöhm
Rhetorik
Power Point
Vortrag
Präsentation

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Matthias Pöhm" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Angelika Schmitz
01.11.07 12:37 Uhr
Angelika

Endlich!!!!!!!! Direkt aus der Seele gesprochen hat mir dieser Artikel.
Wissen und Erkenntnisse, sogar simple Fakten wie Zahlen oder Diagramme wollen ER-LEBT werden. Und das kann ein Redner nur erreichen, wenn er selbst sein Thema "lebt". Körpersprache, Mimik, Gestik, Modulation der Stimme - das alles kann nur der Referent seinen Zuhörern bieten. Und die warten nur darauf, dass sie irgenwie "gepackt" werden und ihrerseits in das Er-Leben einsteigen können.

 

Entdecken Sie business-on.de: