Weitere Artikel
Katastrophe in Japan

Folgen für iPad 2 Produktion

Es sollte in diesen Tagen Nebensache sein, doch die Katastrophe in Japan wirkt sich auch auf die Wirtschaft aus. Getroffen haben könnte es zum Beispiel Apple und die Produktion des iPad 2.

Gerade erst ist die Produktion für das neue iPad 2 von Apple gestartet. In den USA soll das Tablet bereits ausverkauft sein. Möglicherweise muss man jetzt noch länger auf das neues iPad 2 warten. Es wird spekuliert, dass es Lieferengpässe für die Flash-Speicher-Chips geben könnte, die unter anderem von Toshiba produziert werden.

Während des Erdbebens haben nämlich japanische Chiphersteller ihre Produktion in ganz Japan heruntergefahren.

Wie Nils Jacobsen in seinem Business-Blog von Meedia berichtet, werden zahlreiche Komponenten der Apple-Produkte in Japan produziert. Ein Fünftel der weltweiten Chip-Produktion erfolgt etwa dort. Für den Tablet-Markt sind es gar 40 Prozent.

Ob sich die Auslieferung des iPad 2 wirklich verzögert ist noch nicht absehbar. Die nächsten Wochen werden es zeigen. Wer in den USA ein iPad 2 bestellen möchte, muss bereits jetzt schon mit Wartezeiten von über einem Monat rechnen.

(Redaktion)


 


 

Katastrophe
Japan
iPad 2
Apple
Produktion
Tablet
Lieferengpässe
Toshiba
Chips
Erdbebens

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Katastrophe" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: