Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Lokale Wirtschaft Messen
Weitere Artikel
ProWein

Messe für Fachbesucher - aber immer öfter gilt: "Genuss goes City"

Mit großen Erwartungen und noch mehr Platz startet am Wochenende die ProWein, die internationale Leitmesse für Fachpublikum rund um den Rebensaft. Parallel dazu vertanstaltet die Destination Düsseldorf zum wiederholten Male die ProWein goes City mit zahlreichen Veranstaltungen zum Thema Genuss mit Wein.

Insgesamt 46 Hotels, Restaurants und Fachhändler beteiligen sich mit über 80 Veranstaltungen in diesem Jahr daran, und bringen damit die Altbierstadt auf einen anderen Geschmack, einen Geschmack, der in diesem Jahr mit einer besonders hochwertigen und hochpreisigen Veranstaltung aufwartet. Ein Versuch, um zu schauen, „ob wir schon so weit sind“, so Boris Neisser, Geschäftsführer Destination Düsseldorf. Für einen Preis von 279 Euro pro Person bittet das Chateau Palmer zu einem 5-Gänge-Menü inklusive ein, Wasser, Kaffee und Moderation ins Steigenberger Parkhotel. Natürlich geht´s auch günstiger. Von kostenfreien Tests über Korkgeld für die selber mitgebrachte Flasche auf einer Party, bis eben hin zu dem fast 300 Euro teuren Abend im Fünf-Sterne Hotel: ProWein goes City ist ein Erfolgsmodell.

Erfolge erhoffen sich natürlich die über 5.970 Aussteller aus 50 Ländern dieser Welt. 960 Aussteller kommen dabei aus Deutschland, die damit nach Italien (1.463) und Frankreich (1.323) die drittstärkste Fraktion bilden. Doch auch Exoten sind auf der Messe zu finden. Bolivien ist erstmals mit von der Partie, ebenso wird ein Wein aus Curacao präsentiert - von holländischen Weinbauern angebaut und per Crowd Funding finanziert.

Zurück ins Inland. 2014 war ein klimatisch ungewöhnliches Jahr für den deutschen Wein. „ Es war kein einfacher Jahrgang“, so Monika Reule, Geschäftsführerin Deutsches Weininstitut (DWI). Zwar habe das Jahr „fantastisch angefangen“, doch der Witterungsverlauf habe einen Wandel genommen, so dass eine „Turbolese“ durchgeführt werden musste. Das Ergebnis lag dann bei einem langjährigen Mittel von 9,4 Millionen Hektoliter. Der Export stockte 2014 und ging im Vergleich zu 2013 um 9,2 Prozent in der Menge zurück. Frau Reule führte dies allerdings auf die geringe Erntemenge zurück, wodurch nicht alle Märkte mit deutschem Wein versorgt werden konnte. Wichtigster Auslandsmarkt bleiben derzeit die USA, gefolgt von den Niederlanden.

Verloren gegangen scheint dagegen die Marken- oder besser gesagt die Winzertreue. Es sei festzustellen, dass der Direktbezug zurückgehe. „Aus Weinfreunden sind Probierfreunde geworden“, so Frau Reule, was sich im verstärkten Genuss ausländischer Weine wiederspiegelt.

Die ProWein ist ausschließlich für Fachpublikum geöffnet. Informationen zum Öffnungszeiten und Ticketpreisen hier.

Und hier gibt's mehr zu ProWein goes City.

(Manfred Fammler)


 


 

ProWein
goes City
Genuss
Fachpublikum
Geschmack
Boris Neisser
Destination Düsseldorf
Deutsches Weininstitut
Monika Reule

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Wein" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: