Weitere Artikel
Public Private Partnership

EON sponsert Museum Kunstpalast weitere drei Jahre mit Millionen

Die Landeshauptstadt Düsseldorf und die E.ON SE setzen ihr Public Private Partnership für das Museum Kunstpalast fort. Das haben Oberbürgermeister Dirk Elbers und der Vorstandsvorsitzende von E.ON, Johannes Teyssen, vereinbart.

Im Rahmen dieser Partnerschaft wird E.ON das Museum Kunstpalast, das sich in direkter Nachbar- schaft zum Verwaltungssitz des Unternehmens befindet, für weitere drei Jahre (2015 – 2017) mit insgesamt 2,25 Millionen Euro (750.000 Euro/Jahr) unterstützen. Der Zuschuss der Landeshauptstadt für das Museum Kunstpalast beläuft sich auf über 7 Millionen Euro jährlich. 

Mit der im Jahr 1998 vereinbarten Public Private Partnership haben die Landeshauptstadt Düsseldorf und E.ON zunächst den Neubau des Museum Kunstpalast ermöglicht und seit 2001 für ein attraktives Ausstellungspro- gramm gesorgt. Seitdem hat das Museum Kunstpalast mehrere Highlights realisiert, die für eine internationale Strahlkraft dieses wichtigen Museums der Landeshauptstadt gesorgt haben. Ausstellungen wie Caravaggio, El Greco und die Moderne oder Andreas Gursky haben insgesamt Millionen Besucher ins Museum gelockt.

Planungssicherheit für Zuschauer-Magnet

In zahlreichen Gesprächen ist es Oberbürgermeister Elbers gelungen, E.ON und Johannes Teyssen persönlich davon zu überzeugen, die Public Private Partnership zu verlängern. Dazu erklärte der OB: " Mit der Verlängerung der Public Private Partnership bis Ende 2017 bekommt das Museum Kunstpalast Planungssicherheit für die nächsten Jahre." E.ON-Chef Johannes Teyssen sagte: "Gemeinsam mit der Landeshauptstadt Düsseldorf haben wir mit der 1998 gegründeten Public Private Partnership das Museum Kunstpalast zu einem Anziehungspunkt für kunstinteressierte Bürgerinnen und Bürger gemacht. Für uns ist das Museum im wahrsten Sinne des Wortes ein guter Nachbar, den wir nicht missen wollen und für den wir uns weiterhin nicht nur finanziell engagieren."

Neben der Fortsetzung ihrer Partnerschaft und der Suche nach neuen Sponsoren setzen Oberbürgermeister Elbers und E.ON-Chef Teyssen auch auf eine zügige Umsetzung des im vergangenen Jahr initiierten Konsoli- dierungsprogramms für das Museum Kunstpalast. In der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation kann bei immer knapper werdenden Budgetmitteln nur mit Steigerung der Effizienz ein anspruchsvoller und attraktiver Museumsbetrieb nachhaltig sichergestellt werden.

(Redaktion)


 


 

Elbers
Teyssen
Eon
Museum
Kunstpalast
PPP
Public Private Partnership

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Elbers" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: