Weitere Artikel
Qualifizierte Arbeitskräfte gefragt

Sinkende Arbeitslosigkeit in Düsseldorf

Die Düsseldorfer Arbeitslosenquote betrug Ende Dezember 6,9 Prozent. Damit setzt sich der Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Landeshauptstadt weiter fort. Gefragt sind in erster Linie qualifizierte Kräfte.

23.017 Menschen waren in Düsseldorf zum Jahresende 2017 arbeitslos gemeldet, 375 weniger als im November und 956 weniger als vor einem Jahr. „Von der guten Auftrags- und Ertragslage der Unternehmen profitieren die Menschen in Düsseldorf. Die Einstellungsbereitschaft der Betriebe in Düsseldorf ist weiterhin hoch. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung steigt an. Parallel geht damit die Arbeitslosigkeit zurück. Die Langzeitarbeitslosigkeit wurde deutlich reduziert. In einigen Berufsfeldern stellen wir einen zunehmenden Fachkräfteengpass fest“, fasst Roland Schüßler, Chef der Agentur für Arbeit Düsseldorf, den aktuellen Arbeitsmarkt zusammen. Der positive Trend des Jahres 2017 setzt sich somit fort, denn die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten steigt stetig an und hat Ende Juni 2017 mit knapp 409.200 Personen ein neues Allzeithoch erreicht. Das sind rund 9.500 Beschäftigte oder 2,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dabei fiel der Anstieg der Teilzeitstellen mit vier Prozent stärker aus als der Anstieg der Vollzeitstellen. Rund drei Viertel der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse sind Vollzeitstellen.

Arbeitslosigkeit stabil unter dem Vorjahresniveau

Von der gut laufenden Wirtschaftskonjunktur haben auch Langzeitarbeitslose profitiert. Als langzeitarbeitslos gelten Menschen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind. Ihre Zahl ist gegenüber 2016 um rund 870 gesunken und lag am Jahresende bei knapp 8.400. „Langzeitarbeitslosigkeit entsteht oftmals durch eine Kombination aus einer fehlenden oder veralteten Berufsausbildung, einem höheren Lebensalter und manchmal gesundheitlichen Einschränkungen. Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen ist einer der wichtigsten Aufgaben der Jobcenter und der Agentur für Arbeit Düsseldorf“, betont Roland Schüßler. Die Jugendarbeitslosigkeit lag Ende des Jahres bei 4,9 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie noch 5,6 Prozent. Nach dem Zustrom geflüchteter Menschen war die Arbeitslosigkeit junger Menschen in Düsseldorf angestiegen. Aufgrund der intensiven Förderung junger Menschen aus den Asylherkunftsländern ist es gelungen, die Jugendarbeitslosigkeit wieder zu senken. Aktuell sind unter den jungen Arbeitslosen 648 mit einer ausländischen Nationalität, darunter 331 aus nicht-europäischen Asylherkunftsländern.

Gestiegene Nachfrage nach Arbeitskräften

Seit Jahresbeginn wurden der Agentur für Arbeit 21.480 offene Stellen von den Düsseldorfer Unternehmen für eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet. Ende Dezember waren 6.814 Stellen unbesetzt. Dabei handelt es sich überwiegend um unbefristete Vollzeitstellen. Fachkräfteengpässe gibt es verstärkt bei den Fachkräften und Spezialisten in der Pflege. Aber auch in der Softwareentwicklung, bei Fahrzeugführerinnen und –führern im Eisenbahnverkehr oder bei Physiotherapeutinnen und –therapeuten wird es zunehmend schwerer den Bedarf der Unternehmen zu decken.

(Redaktion)


 


 

Arbeitslosigkeit Düsseldorf
Arbeitsmarkt Düsseldorf
Roland Schüßler
Agentur für Arbeit Düsseldorf
Langzeitarbeitslosigkeit
Jobcenter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeitslosigkeit Düsseldorf" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: