Weitere Artikel
  • 22.07.2011, 02:48 Uhr
  • |
  • Düsseldorf / Köln / Mittlerer Niederrhein
  • |
  • 0 Kommentare
Metropolenkongress

Kammer-Initiative - Das Rheinland rückt enger zusammen

Mit dem Zusammenschluss zur „IHK-Initiative Rheinland“ hatten die sechs Industrie- und Handelskammern (IHKs) von Aachen über Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf und Köln bis Mittlerer Niederrhein und Wuppertal-Solingen-Remscheid bereits vor einiger Zeit das Startsignal für eine strategische Partnerschaft gegeben, für die sie nun weitere Mitstreiter gewinnen wollen.

„Einzeln stark – gemeinsam unschlagbar“ haben sich die rheinischen IHKs auf die Fahnen des Kongresses geschrieben, zu dem sie in Köln Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Hochschulen und Verbänden zusammenriefen, um Möglichkeiten der Zusammenarbeit in der Region auszuloten. Mehr als 400 Teilnehmer am Metropolenkongress signalisierten nicht nur Interesse, sondern gaben in verschiedenen Workshops auch ihre Bereitschaft zu erkennen, aktiv  an dem gemeinsamen Zukunftsprojekt mitwirken zu wollen.

„Unser Ziel ist es, das Rheinland zu einem der attraktivsten Standorte in Europa auszubauen“, erklärte der Kölner IHK-Präsident Paul Bauwens-Adenauer im Namen der sechs kooperierenden Kammern. Er erinnerte daran, dass das Rheinland gemessen an der Wirtschaftskraft (45 Prozent von NRW), der Einwohnerzahl (7,3 Millionen) und der Unternehmensdichte (470.000 Betriebe) „der bedeutendste Wirtschaftsraum Deutschlands ist“. Damit dies so bleibe, müsse die Region ihre Kräfte bündeln, um auch künftig zu den attraktivsten Standorten im europäischen Wettbewerb zu gehören. Bauwens-Adenauer wörtlich: „Das Rheinland als Ganzes hat das Potenzial, eine herausragende Rolle zu spielen.“

Verkehrsinfrastruktur und Hochschullandschaft

Mit seiner gut ausgebauten Verkehrsinfrastruktur und seiner breit gefächerten Hochschullandschaft hat das Rheinland nach Auffassung der Industrie- und Handelskammern ein gutes Image, das in gemeinsamen Aktionen noch gestärkt werden soll. Gemeinsame Messeauftritte und regionale Kooperationen könnten nach Auffassung der IHK-Initiative Rheinland das Bild der „Marke Rheinland“ auf nationaler wie internationaler Ebene stärken.

„Rheinland funktioniert nur, wenn viele diese Idee mittragen und im Tagesgeschäft umsetzen“, betonte der Kölner IHK-Präsident und schlug als Themen für eine regionale Zusammenarbeit die Bereiche Verkehr, Wissenschaft, Tourismus, Kultur und Marketing vor.


 


 

Rheinland
Industrie- und Handelskammern
Region
Auffassung
Kölner IHK-Präsident
Tourismus
Startsignal
Standorte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rheinland" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: