Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
Migranten

In punkto Bildung liegt Rhein vor Ruhr

Rhein schlägt Ruhr: An der Rheinschiene Nordrhein-Westfalens sind Menschen mit Migrationshintergrund deutlich bildungsbereiter als im Revier.

Wie das Statistische Landesamt mitteilt, zeigt eine jetzt vorgelegte Studie, dass im Jahr 2008 in den Großstädten der Rheinschiene (Düsseldorf, Köln, Bonn und Leverkusen) 34,4 Prozent der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter mit Migrationshintergrund die Hochschulreife besaß. In den kreisfreien Städten des Ruhrgebiets hatten dagegen nur 19,8 Prozent der Erwerbspersonen mit Zuwanderungsgeschichte Abitur.

16,2 Prozent der Personen mit Migrationshintergrund in der Rheinschiene und 6,0 Prozent im Ruhrgebiet verfügten über einen Hochschulabschluss.

Gänzlich ohne allgemeinbildenden Schulabschluss blieben in der Rheinschiene 12,7 Prozent und im Ruhrgebiet 17,8 Prozent.

Ursachen für diese strukturellen Unterschiede sehen die Statistiker einerseits in den unterschiedlichen Herkunftsländern der Zugewanderten: Im Ruhrgebiet sind Menschen aus den ehemaligen Anwerbeländern und Osteuropa häufiger vertreten als in der Rheinschiene. Andererseits wanderten Hochqualifizierte - auch ohne Migrationshintergrund - aus dem Ruhrgebiet ab, während die Großstädte in der Rheinschiene bei dieser Bevölkerungsgruppe Zuwächse verbuchen konnten.

(Redaktion)


 


 

Ruhrgebiet
Rheinschiene
Migrationshintergrund
Hochschulabschluss
Großstädte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ruhrgebiet" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: