Weitere Artikel
Energieriese macht kräftig Kasse

RWE hebt sogar Prognose an

Der Essener Energiekonzern RWE hat im ersten Halbjahr Umsatz und Ergebnisse unerwartet kräftig gesteigert. Das Essener Unternehmen bekräftigte am Donnerstag die Gewinnprognose für das laufende Jahr.

Jedoch befürchtet der Konzern, die mittelfristigen Wachstumsziele wegen der energiepolitischen Unsicherheiten in Deutschland nicht erreichen zu können.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat RWE hauptsächlich wegen des Zukaufs von Essent mehr Strom und Gas verkauft als vor einem Jahr. Der Umsatz wuchs in der Folge um über zwölf Prozent auf gut 27,3 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ( Ebitda ) stieg um fast 22 Prozent auf über 6,1 Milliarden Euro. RWE verwies zur Begründung des Gewinnanstiegs auf die höhere Verfügbarkeit des Kernkraftwerks Biblis und Ergebnisverbesserungen in Osteuropa.

Entsprechend dem Ergebnisanstieg wuchs auch das für die Dividendenberechnung maßgebliche sogenannte nachhaltige Nettoergebnis von RWE. Die Kennziffer, die um Einmaleffekte bereinigt ist, lag in den ersten sechs Monaten mit 2,75 Milliarden Euro um 23 Prozent über dem Vorjahreswert. Das Nettoergebnis selbst sank dagegen um gut acht Prozent auf 2,04 Milliarden Euro, wofür der Konzern bilanzielle Belastungen aus Absicherungsgeschäften als Grund anführte.

(ddp)


 


 

RWE
Konzern

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "RWE" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: