Weitere Artikel
  • 19.04.2013, 03:00 Uhr
  • |
  • Düsseldorf/ Mountain View
  • |
  • 0 Kommentare
Security-Alarm

Angriffe via Facebook auf mobile Geräte stark angestiegen

iOS sicherer als Android

Im Vergleich der unterschiedlichen Handy-Betriebssysteme schneidet iOS deutlich besser ab als Android. Interessanterweise stehen die von Norton registrierten Angriffe aber nicht in Zusammenhang mit Sicherheitslücken. So gab es bei Apple-Geräten zwar die meisten Schwachstellen, aber nur einen Schadcode. Android hingegen wies weniger Sicherheitslücken auf, wurde aber im Laufe des Jahres 2012 mit insgesamt 103 verschiedenen Schadcodes wesentlich häufiger attackiert. "Die Gründe für diesen rasanten Anstieg sind zum einen der hohe Marktanteil des Betriebssystems und damit die größte User-Basis", heißt es im vorgelegten Bericht.

Gefragtester Schadcode: „Erpressersoftware“

Als aktuell gefragtesten Schadcode nennt das Sicherheitsunternehmen sogenannte "Erpressersoftware". Hierbei nutzen Angreifer manipulierte Webseiten. Die Computer ihrer Besucher werden infiziert und der Rechner unter einem Vorwand blockiert. Um diese wieder freigeschaltet zu bekommen, soll ein Lösegeld gezahlt werden. Hoch im Kurs ist auch das so genannte "Malvertisement", bei dem Kriminelle Werbeplätze auf seriösen Webseiten kaufen und ihren Schadcode in der Werbung verstecken. Besonders gefährlich: das bloße Betrachten reicht aus, um einen Rechner zu infizieren.


 


 

Norton
Internet Security Threat Report 2013
Cyber-Attacken
Martin Penzes
Schadcode
Erpressersoftware
Malvertisement
Pishing-Webseiten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Norton" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: